Roger Willemsen | Bildquelle: WDR/Herby Sachs

Autor und Moderator gestorben Roger Willemsen ist tot

Stand: 08.02.2016 15:16 Uhr

Er war einer der bekanntesten Intellektuellen Deutschlands: Der Bestsellerautor und frühere TV-Moderator Roger Willemsen ist tot. Er starb im Alter von 60 Jahren. Im August 2015 hatte Willemsen seine Krebserkrankung öffentlich gemacht.

Der Bestsellerautor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen ist tot. Dies bestätigten sein Büro in Hamburg und sein Frankfurter Verlag S. Fischer. Willemsen starb am Sonntag und wurde 60 Jahre alt. Er hatte seine Krebserkrankung im August 2015 öffentlich gemacht. Danach hatte er alle öffentlichen Auftritte abgesagt.

Willemsen gehörte zu den bekanntesten deutschen Intellektuellen. Er arbeitete als Autor, Moderator, Übersetzer, Produzent und Regisseur. Der breiten Öffentlichkeit wurde er vor allem durch seine mehr als 2000 Interviews bekannt, die er im Laufe seiner Karriere für verschiedene Medien führte. Viele davon wurden im Fernsehen ausgestrahlt - einige auch in Buchform veröffentlicht.

Roger Willemsen gestorben
tagesschau 20:00 Uhr, 08.02.2016, Kerstin Klein, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erfolg mit "0137" und "Willemsens Woche"

Der studierte Literaturwissenschaftler arbeitete nach seiner Zeit an der Universität zunächst als Korrespondent in London und schrieb erste Bücher. 1991 startete er beim Pay-TV-Sender Premiere als Moderator des Interview-Magazins "0137", das unter anderem 1993 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Willemsen interviewte in seiner Sendung Gesprächspartner wie Jassir Arafat und Audrey Hepburn - aber auch einen entflohenen Bankräuber.

1994 wechselte Willemsen zum ZDF und moderierte dort bis 1998 die Talkshow "Willemsens Woche", die von Kritikern hochgelobt wurde. Von 2004 bis 2006 moderierte er im Schweizer Fernsehen den Literaturclub. Zudem arbeitete er seit den 1990er-Jahren als Fernsehproduzent, Dokumentarfilmer und Dozent. Als Kolumnist des "ZEIT-Magazins" und der "Woche" machte er sich mit kulturkritischen Beiträgen einen Namen.

1/8

Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben

Roger Willemsen

Der Bestsellerautor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Willemsen gehörte zu den bekanntesten deutschen Intellektuellen. | Bildquelle: dpa

Bestsellererfolg mit "Das Hohe Haus"

Als Autor hatte er vor allem mit essayistischen Reisebüchern ("Die Enden der Welt") Erfolg. Unter anderem mit seinem Buch "Das Hohe Haus" aus dem Jahr 2014 gelang ihm ein Bestseller. Dafür hatte er ein Jahr lang das Geschehen im Bundestag von der Tribüne als Zuhörer verfolgt. In Werken wie dem Essay "Der Knacks" aus dem Jahr 2008 gab er auch Einblicke in zentrale Erlebnisse seiner Biografie.

Kurz nach seinem 60. Geburtstag informierte er die Öffentlichkeit über sein Krebsleiden, an dessen Folgen er nun gestorben ist.

Darstellung: