Szene aus ARD-Soap "Verbotene Liebe" | Bildquelle: picture alliance / Henning Kaise

Studie zu Rollen im TV Männer sind Experten, Frauen sind schön

Stand: 12.07.2017 20:45 Uhr

Die Hälfte der Menschheit ist weiblich. Spiegelt sich das im TV wider? Nein, so die klare Antwort einer Studie. Schon rein zahlenmäßig sind Frauen deutlich unterrepräsentiert. Und wenn sie mal in großer Zahl auftauchen, dann eher in banalen Rollen.

Von Fumiko Lipp, ARD-Hauptstadtstudio

Doppelt so viele Männer wie Frauen flimmern über unsere Flachbildschirme - egal ob in Sendungen für Kinder, Informationssendungen wie Nachrichten oder Talkshows oder auch in Serien. Und das, obwohl laut Statistischem Bundesamt mehr Frauen in Deutschland leben als Männer. Das Fernsehprogramm bildet das aber nicht ab.

Das ist ein erstes Ergebnis einer repräsentativen Studie der Uni Rostock. Untersucht wurden 17 Fernsehsender über zwei Wochen - immer von 14 bis 24 Uhr, vier Kindersender von 6 bis 20 Uhr und alle deutschen Kinofilme, zwischen 2011 und 2016. Und das erste Fazit ist eindeutig: Frauen sind in Film und Fernsehen in Deutschland unterrepräsentiert.

Studie zu Geschlechterverteilung in TV und Film
tagesschau 17:00 Uhr, 12.07.2017, Markus Reher, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es stimmt, wenn es um Liebe und Beziehung geht

Der Intendant des ZDF, Thomas Bellut, ist davon nicht begeistert: "Das geht nicht. Es muss die Gesellschaft abgebildet werden." Das sieht Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks und derzeit ARD-Vorsitzende, genauso: "Fernsehen sollte die gesellschaftliche Realität abbilden."

Das reale Verhältnis von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft stimmt auf dem Bildschirm nur in Soaps und Telenovelas - wie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" oder "Verbotene Liebe" - also in Rollen, die mit Liebe und Beziehung zu tun haben.

"Experte sein" - ist Männern vorbehalten

MDR-Intendantin Carola Wille | Bildquelle: dpa
galerie

Überrascht von einigen Ergebnissen der Studie: MDR-Intendantin Wille.

Das untersucht die Studie der Uni Rostock mit einem speziellen Test. Er stellt vier Fragen: Gibt es zwei Frauen? Haben sie erkennbare Namen? Sprechen sie miteinander? Über etwas anderes als Beziehungen? In der Realität könnte man alle vier Fragen klar mit "ja" beantworten. In über 40 Prozent aller TV-Sendungen fehlt allerdings ein Kriterium. Und in einem Drittel der fiktionalen Sendungen kommt erst gar keine Frau vor. Und wenn sie es dann doch ins Programm schaffen, dann meist als Alltagspersonen.

"Experte sein" zum Beispiel ist im deutschen Fernsehen zu 80 Prozent den Männern vorbehalten - so ein weiteres Ergebnis der Studie. Damit hatte MDR-Intendantin Wille nicht gerechnet. "Die hohe Zahl hat mich in der Tat überrascht. Dass im non-fiktionalen Bereich die Männer die Welt erklären."

Ab 50 geht es steil bergab

Dabei läuft es für Frauen unter 30 noch relativ gut - danach geht die Kurve aber steil bergab. Ab 50 kommen auf eine Frau drei Männer - egal welcher Sender, welches Format und welches Genre - deutsche Kinofilme inbegriffen.

Maria Furtwängler | Bildquelle: ZB
galerie

Schauspielerin Maria Furtwängler kritisiert auch die Rollen, in denen Frauen oft auftauchen.

Und die Rollen bleiben geschlechtsspezifisch, so Schauspielerin Maria Furtwängler: "Feen, Hexen, Mütter oder eben die Attraktive - das ist eben nicht die Weltenretterin, nicht die Pilotin, die Erfinderin. Und Microsoft hat eine schöne Studie gemacht, die eben zeigt, dass solche Vorbilder - insbesondere auch filmisch - sehr stark wirken können auf Mädchen."

Eine Frauenquote ist kein Thema

Trotzdem wachsen laut der Studie schon die Kleinsten mit einem männerdominierten Fernsehbild auf: Und das sei problematisch, sagt MDR-Intendantin Wille: "Eins ist richtig: Dass Geschlechterstereotype im frühen Kindesalter erworben werden und dass sie änderungsresistent sind. Und insofern haben die Medien schon eine Vermittlungsfunktion, was Rollenbilder anbelangt."

Nur eine von vier Figuren in deutschen Kindersendungen ist, laut der Studie, weiblich. Eine Quote für weibliche Figuren und Frauen vor der Kamera soll es trotzdem erst mal nicht geben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Juli 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: