Roger Cicero | Bildquelle: dpa

Trauer um Jazz-Sänger Roger Cicero stirbt mit 45 Jahren

Stand: 29.03.2016 17:30 Uhr

Mit Swing, Charme und Hut sang er sich in die Herzen seiner Fans. Er trat mit seinem Lied "Frauen regier'n die Welt" für Deutschland 2007 beim Eurovision Song Contest an. Roger Cicero war kurz davor wieder auf Tournee zu gehen. Mit nur 45 Jahren ist der Jazz-Musiker unerwartet gestorben.

Musikbranche und Fans stehen unter Schock: Jazz-Sänger Roger Cicero ist tot. Überraschend ist der 45-Jährige am Donnerstag nach einem Hinrinfarkt gestorben. "Wir sind fassungslos und unendlich traurig. Unser Mitgefühl gilt in erster Linie seiner Familie", erklärte das Management.

Der Mitteilung zufolge waren bei dem Sänger nach einem Auftritt im Fernsehen "akute neurologische Symptome" aufgetreten. Er sei in eine Klinik gebracht worden, wo sich sein Zustand "rapide" weiter verschlechtert habe. Am Abend des 24. März sei er dann "im Kreise seiner Lieben" verstorben, ohne wieder bei Bewusstsein gewesen zu sein.

Sänger Roger Cicero stirbt im Alter von 45 Jahren
tagesthemen 21:35 Uhr, 29.03.2016, Barbara Jung, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Erst im November hatte er wegen eines akuten Erschöpfungssyndroms mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung seine Konzerttermine bis Ende 2015 abgesagt. Die ausverkaufte Tour sollte jetzt im April fortgesetzt werden. Zudem war er für die aktuelle Echo-Preisverleihung nominiert.

Tournee war für April geplant

Der 45-Jährige hatte in den vergangenen Wochen noch zahlreiche Auftritte für sein Album "Cicero sings Sinatra" absolviert. Erst kürzlich hatte er noch  Interviews gegeben, Anfang März auch bei tagesschau24. Dort sprach er auch über seine Tour ab April. Er freue sich, "endlich wieder auf der Bühne zu stehen".

Roger Cicero bei einem seiner letzten Interviews bei tagesschau24
tagesschau24 09:45 Uhr, 08.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit seiner Mischung aus Pop, Jazz und Swing, gewürzt mit frechen und amüsanten Texten, traf Cicero den Nerv der Deutschen. Sein Album "Männersachen" (2006) eroberte die Charts, er gewann den Musikpreis Echo als bester Rock/Pop-Sänger (2007).  Kurz danach ruhten die deutschen Hoffnungen beim Eurovision Song Contest (ESC) auf ihm und seinem Lied "Frauen regier'n die Welt".

Für Deutschland beim ESC

Im Finale im Mai 2007 in Helsinki landete er zwar nur auf Platz 19. Doch jemand wie er konnte dem auch Positives abgewinnen: "Die Empörung über den 19. Platz war so groß, dass ich in aller Munde war", sagte er später mal. "Das hat mir sehr geholfen. "

Denn Cicero kannte auch andere Zeiten. Bis zu seinen "Männersachen" war der Sohn des Jazz-Pianisten Eugen Cicero außerhalb der Jazz-Szene kaum bekannt. Dabei hatte er schon mit zwölf Jahren seinen ersten Bühnen-Auftritt, später studierte er Musik in den Niederlanden und finanzierte mit Clubauftritten sein Leben.

Der Hut war immer dabei

"Mr. Swing" überraschte nicht nur mit ungewohnten Klängen und Texten, auch optisch machten seine Auftritte etwas her. Elegant mit Hut und Lackschuhen kam er mit seinen Big-Band-Musikern ganz im Stil der großen Swing-Künstler auf die Bühne.

In den sozialen Netzwerken drückten Fans und Kollegen des Musikers ihr Beileid aus. "Ein letztes Mal den Hut ziehen. Adieu", hieß es da zum Abschied an den Sänger. Olaf Scholz, Erster Bürgermeister in Ciceros Wahl-Heimat Hamburg, meinte: "Ich habe seine Musik gern gehört. Sein früher Tod macht mich traurig."

Darstellung: