Edwin Hawkins | Bildquelle: dpa

"Oh Happy Day"-Sänger Gospelstar Edwin Hawkins gestorben

Stand: 16.01.2018 10:37 Uhr

Der Gospelsong "Oh Happy Day" hat ihn weltberühmt gemacht: US-Sänger Edwin Hawkins ist im Alter von 74 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Hawkins gilt als Mitbegründer der modernen Gospelmusik und war auch in der Popwelt erfolgreich.

Gospellegende Edwin Hawkins, Schöpfer des Welthits "Oh Happy Day", ist tot. Der Musiker starb in seinem Haus im kalifornischen Pleasantville im Alter von 74 Jahren, wie sein Sprecher Bill Carpenter mitteilte. Der Sänger und Komponist litt an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Radiosender machten den Song zum Hit

Als er in den späten 1960er-Jahren mit seinem damaligen Gospelchor erstmals "Oh Happy Day" aufnahm, ahnte Hawkins nicht, was er damit auslösen sollte. Der Song war auf einem Album, das für Kirchengemeinden gedacht war. Doch Radiosender in San Francisco begannen damit, das von Hawkins modern arrangierte Kirchenlied aus dem 18. Jahrhundert regelmäßig zu spielen. Daraufhin wurde das Lied als Single ausgekoppelt und wurde 1969 ein Welthit. "Oh Happy Day" erreichte Spitzenplätze in den R&B-Charts sowie der Pop-Hitparade in den USA. Weltweit wurden mehr als sieben Millionen Singles verkauft. Das Lied entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem modernen globalen Kirchenlied.

Sam Cooke | Bildquelle: imago/ZUMA Press
galerie

Hawkins war Wegbereiter für die Karriere von Sam Cooke ...

Aretha Franklin | Bildquelle: dpa
galerie

... und Aretha Franklin, die auch Gospel und Pop verband.

Wegbereiter für Karrieren von Franklin und Cooke

Zusammen mit Andraé Crouch, James Cleveland und einigen anderen gilt Hawkins als einer der Begründer der modernen Gospelmusik. Er war Wegbereiter für die Karrieren von Aretha Franklin, Sam Cooke und anderen Soulmusikern. Auch sie wurden Weltstars, indem sie Gospelmusik mit Poptexten verbanden.

1970 gewann Hawkins für die beste Gospeldarbietung seinen ersten Grammy. Ex-Beatle George Harrison bezeichnete "Oh Happy Day" als eine Inspiration für seinen Nummer-1-Erfolg "My Sweet Lord". Stars wie Elvis Presley und Glen Campbell nahmen eigene Versionen von "Oh Happy Day" auf.

Insgesamt bekam Hawkins in seiner Karriere vier Grammys - zuletzt 2007 für die Songs "Every Man Wants to Be Free" und "Wonderful". Darüberhinaus wurde er 19 Mal für den wohl wichtigsten Musikpreis nominiert.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell (BR Hörfunk) am 16. Januar 2018 um 10:26 und 11:24 Uhr.

Darstellung: