Ryan Gosling (links) und Emma Stone | Bildquelle: AFP

Golden Globes Durchmarsch für "La La Land"

Stand: 09.01.2017 16:25 Uhr

Sieben Nominierung, sieben Preise - was für ein Abend für die Macher des Musicals "La La Land" bei den Golden Globes. Bester Film wurde aber "Moonlight". Meryl Streep kritisierte in einer emotionalen Rede Bald-Präsident Trump - und der konterte.

Von Wolfgang Stuflesser, ARD-Studio Los Angeles

"La La Land" erzählt die Geschichte zweier junge Leute - einer angehenden Schauspielerin und eines Jazzpianisten -, die es in Los Angeles zu etwas bringen wollen. "La La Land" ist ein alter Spitzname für die Filmmetropole und eine nostalgische Hommage ans große Hollywoodkino - ein fast altmodisches Musical, mit Gesang und Tanz, Herz und Schmerz und Farben wie im Bonbonladen. Damit traf der Film offenbar voll den Nerv der Journalisten im Verband der Auslandspresse in Hollywood - sieben Nominierungen - sieben Preise. Ein glatter Durchmarsch.

"LaLaLand" der große Gewinner der Golden Globes
tagesschau 17:00 Uhr, 09.01.2017, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der 31 Jahre alte Regisseur Damien Chazelle hatte die Idee dazu schon an der Uni – und hat Jahre um die Finanzierung des Projekts gekämpft. Er dankte den Produzenten, dass sie vor seiner verrückt klingenden Idee eines Musicals nicht zurückschreckten. Die Hauptdarsteller hätten beim Dreh buchstäblich seine Träume wahr werden lassen. "La La Land" holte Golden Globes als bester Film in der Sparte Komödie/Musical, für Emma Stone und Ryan Gosling in den Hauptrollen, für Drehbuch, Regie, Musik und besten Song. Damit hat der Film seine Favoritenrolle im Rennen um die Oscars Ende Februar weiter ausgebaut.

Dagegen konnte "Moonlight", die Geschichte eines jungen, schwulen Schwarzen in Miami, bei sechs Nominierungen nur einen Preis holen - dafür aber einen wichtigen: Für den besten Film in der Sparte "Drama". Auch aus den fünf Nominierungen für die tragische Familiengeschichte "Manchester by the Sea" wurde am Ende nur ein Preis für Hauptdarsteller Casey Affleck.

Aus #oscarssowhite gelernt

Nach der Debatte über "Oscars so White" im vorigen Jahr zeigten diese Golden Globes, wie vielfältig Hollywood sein kann. Die schwarze Viola Davis gewann für ihre Rolle in "Fences", Donald Glover holte gleich zwei Preise für seine Fernsehserie "Atlanta" und Tracee Ellis Ross, die Tochter von Diana Ross, wurde für ihre Rolle einer Ärztin in der Serie "Black-ish" ausgezeichnet.  Ross widmete den Preis allen Frauen mit nicht-weißer Hautfarbe - deren Geschichten und Ideen nicht immer als wertvoll genug erachtet würden. "Black-ish" zeige die Magie, aber auch die Gleichwertigkeit von Geschichten außerhalb dessen, was die Branche normalerweise in Betracht ziehe.

Golden Globe Awards @goldenglobes
At tonight's #GoldenGlobes we honor Hollywood legend Meryl Streep with the prestigious Cecil B. Demille Award. https://t.co/dxpeCDNXY6

Reaktionen auf Trump

Natürlich hatten sich viele im Vorfeld gefragt, ob die anwesende Hollywood-Prominenz auf den anstehenden Amtsantritt des künftigen US-Präsidenten Donald Trump reagieren würde. Und tatsächlich: Für ein paar Minuten in der gut dreistündigen Verleihung waren Filme und Preise plötzlich Nebensache. Als Meryl Streep für ihre Lebenswerk ausgezeichnet wurde, nutzte sie die Gelegenheit für einen flammenden Aufruf für Toleranz und Vielfalt. Sie zählte die Herkunftsländer der Nominierten und sozialen Schichten ihrer Familien auf - in Hollywood wimmle es nur so von Ausländern und Außenseitern. Wenn man sie vertriebe, gäbe es am Ende nur noch Football und Kampfsportkunst zu sehen - und das sei keine Kunst.

Die wohl beste Schauspielerin ihrer Generation erwähnte Trump nicht mit Namen, aber sie erinnerte, wie er bei einer Wahlkampfveranstaltung einen Menschen mit Behinderung nachgeäfft hatte. "Wenn die Mächtigen ihre Stellung ausnutzen, um andere fertig zu machen", verlieren alle, sagte sie.

alt Der künftige US-Präsident Trump | Bildquelle: AP

Trump kontert Streep

Vom künftigen US-Präsidenten Trump kam Widerspruch: Die dreifache Oscar- und achtfache Golden-Globe-Gewinnerin Streep sei "eine der überbewertesten Schauspielerinnen in Hollywood". Er bezeichnete sie als "Dienerin" von Trumps Ex-Konkurrentin Hillary Clinton, die "in großem Stil verloren" habe.

Er habe nie einen körperlich behinderten Reporter nachgeäfft und würde das auch nie tun, so Trump.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
Meryl Streep, one of the most over-rated actresses in Hollywood, doesn't know me but attacked last night at the Golden Globes. She is a.....
Donald J. Trump @realDonaldTrump
Hillary flunky who lost big. For the 100th time, I never "mocked" a disabled reporter (would never do that) but simply showed him.......
Donald J. Trump @realDonaldTrump
"groveling" when he totally changed a 16 year old story that he had written in order to make me look bad. Just more very dishonest media!

Auch andere Preisträger nahmen auf die Politik Bezug - Hugh Laurie, bekannt als "Dr. House", der in "The Night Manager" einen kriminellen Milliardär spielt, warnte den Verband der Auslandspresse in Hollywood halb im Scherz, dass es die letzten Golden Globes sein könnten - schließlich trage der Verband die Wörter "Ausland", "Presse" und "Hollywood" im Namen - bekannt rote Tücher für Trump.

Zurück zu den Preisen: Die Tragikomödie "Toni Erdmann" ging leer aus. Statt dessen holte die französisch-deutsche Produktion "Elle" den Preis für den besten nicht-englischsprachigen Film. Und auch Hauptdarstellerin Isabelle Huppert gewann für ihr Porträt einer Frau, die beschließt, ihrem Vergewaltiger nachzustellen.

Triumph für "The Crown" und "Atlanta"

Und beim Fernsehen wurde "The Crown" als beste Serie im Bereich Drama ausgezeichnet. Die Netflix-Produktion handelt von den ersten Regierungsjahren der britischen Königin Elisabeth. Der Preis für die beste Comedy-Serie ging an "Atlanta" - die Geschichte zweier Cousins in der Rapszene der gleichnamigen Stadt.

Nach dieser Golden-Globe-Verleihung führt an "La La Land" in der laufenden Preis-Saison kaum ein Weg vorbei - allerdings half es dem Musical, dass die Auslandsjounalisten Preise in manchen Kategorien gleich doppelt vergeben - bei den Oscars dagegen gibt es nur den einen besten Film des Jahres - und da waren eher schwere Stoffe bislang oft im Vorteil.

La-La-Land" räumt sieben Awards bei den Golden Globes ab
W. Stuflesser, ARD Los Angeles
09.01.2017 08:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Film

  • Bestes Filmdrama: "Moonlight"
  • Bestes Komödie oder Bestes Musical: "La La Land"
  • Bester Darsteller, Drama: Casey Affleck, "Manchester By the Sea"
  • Beste Darstellerin, Drama: Isabelle Huppert, "Elle"
  • Beste Regie: Damien Chazelle, "La La Land"
  • Bester Darsteller, Komödie oder Musical: Ryan Gosling, "La La Land"
  • Beste Darstellerin, Komödie oder Musical: Emma Stone, "La La Land"
  • Bester Nebendarsteller: Aaron Taylor-Johnson, "Nocturnal Animals"
  • Beste Nebendarstellerin: Viola Davis, "Fences"
  • Bester Animationsfilm: "Zootopia"
  • Bestes Drehbuch: Damien Chazelle, "La La Land"
  • Bester Soundtrack: Justin Hurwitz, "La La Land"
  • Bester Song: "City of Stars" aus "La La Land"
  • Bester fremdsprachiger Film: "Elle" aus Frankreich

Fernsehen

  • Beste Serie, Drama: "The Crown"
  • Bester Darsteller, Drama: Billy Bob Thornton, "Goliath"
  • Beste Darstellerin, Drama: Claire Foy, "The Crown"
  • Beste Serie, Musical oder Komödie: "Atlanta"
  • Beste Darstellerin, Musical oder Komödie: Tracee Ellis Ross, "black-ish"
  • Bester Darsteller, Musical oder Komödie: Donald Glover, "Atlanta"
  • Beste Miniserie oder bester Fernsehfilm: "The People v. O.J. Simpson: American Crime Story"
  • Beste Darstellerin, Miniserie oder Fernsehfilm: Sarah Paulson, "The People v. O.J. Simpson: American Crime Story"
  • Bester Darsteller, Miniserie oder Fernsehfilm: Tom Hiddleston, "The Night Manager"
  • Beste Nebendarstellerin, Serie, Miniserie oder Fernsehfilm: Olivia Colman, "The Night Manager"
  • Bester Nebendarsteller, Serie, Miniserie oder Fernsehfilm: Hugh Laurie, "The Night Manager"

Cecil B. DeMille Award fürs Lebenswerk

  • Meryl Streep

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Januar 2017 um 07:00 Uhr.

Darstellung: