Das Bett des Papstes in Castel Gandolfo | Bildquelle: dpa

Castel Gandolfo als Museum eröffnet Einblicke in die päpstliche Sommerresidenz

Stand: 22.10.2016 11:29 Uhr

30 Kilometer von Rom entfernt liegt noch ein Stück des kleinsten Staates der Welt, Castel Gandolfo. Hier lebten die Päpste in ihrer Sommerresidenz. Doch Franziskus hat diese Tradition beendet. Der Papstpalast ist nun als Museum eröffnet.

Von Tassilo Forchheimer, ARD-Studio Rom

Früher gehörte ein großer Teil Mittelitaliens zum sogenannten Kirchenstaat. Heute ist der Vatikan der kleinste Staat der Welt mit einigen wenigen exterritorialen Gebieten. Das größte Stückchen Land, das unter der weltlichen Herrschaft des Papstes steht, liegt 30 Kilometer südöstlich von Rom. Die päpstlichen Villen von Castel Gandolfo umfassen immerhin 55 Hektar. Einen kleinen Biobauernhof gibt es hier, einen wunderschönen großen Garten und den Apostolischen Palast, den Sommersitz der Päpste. Den ehemaligen Sommersitz der Päpste muss es richtigerweise heißen, denn die Menschen in Castel Gandolfo haben ein Problem.

Anders als seine Vorgänger hat Papst Franziskus kein Interesse mehr an ihrem Ort, beklagt dieser Besitzer ein einstmals gut laufenden Bar am größten Parkplatz des Ortes: "Wir spüren das sehr stark. Wirtschaftlich leidet das Dorf sehr. Da ist eine päpstliche Residenz, in der in den vergangenen Jahren keiner gelebt hat. Von daher wünschen wir uns, dass durch die Umwandlung des Papst-Palastes in ein Museum jetzt wieder mehr Menschen kommen."

Castel Gandolfo, die Sommerresidenz des Papstes. | Bildquelle: dpa
galerie

Castel Gandolfo, die Sommerresidenz des Papstes, liegt 30 Kilometer von Rom entfernt.

Ausblick aus dem Castel Gandolfo. | Bildquelle: AFP
galerie

Diesen Ausblick konnte der Papst genießen. Die Gärten des Castels sind schon seit 2014 für Besucher geöffnet.

Castel Gandolfo soll nicht mehr dem Papst allein gehören, sondern allen Menschen, verfügte Papst Franziskus. Schon im März 2014 hatte er die päpstlichen Gärten für Besucher geöffnet und  nun sind auch die letzten Schranken gefallen. Wer möchte, kann jetzt ein päpstliches Bett ganz aus der Nähe betrachten - ein messingfarbenes Gestell und eine gesteppte Tagesdecke. Luxus sieht anders aus.

Dafür erzählt Antonio Paolucci, der Direktor der Vatikanischen Museen, die unglaubliche Geschichte, dass in diesem Bett, am Ende des 2. Weltkrieges etwa 40 sogenannte Papstkinder geboren wurden: "Viele schwangere Frauen sind am Ende ihrer Schwangerschaft hierhierher gekommen und haben im Bett des Papstes entbunden,  im Schlafzimmer von Pius XII. Und viele dieser Kinder leben noch. Das sind die kleinen Geschichten, die die große Geschichte kreuzen, die über diesen Palast hinweggegangen ist."

Das Bett des Papstes in Castel Gandolfo. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Im Bett des Papstes wurden im 2. Weltkrieg etwa 40 Kinder geboren.

1944 beherbergte Castel Gandolfo mehr als 12.000 Menschen, die vor den blutigen Weltkriegs-Schlachten in Mittelitalien auf vatikanisches Territorium geflüchtet waren. Aus dem Schlafzimmer des Papstes wurde damals eine Entbindungsstation.

Kapelle von Castel Gandolfo. | Bildquelle: dpa
galerie

Kapelle von Castel Gandolfo. Hier haben erstmals mit Benedikt und Franziskus zwei Päpste gemeinsam gebetet.

Jetzt ist gleich nebenan die Privat-Kapelle zu besichtigen, in der mit Benedikt XVI. und Franziskus erstmals zwei Päpste gemeinsam gebetet haben. Zu sehen sind unter anderem auch der Thron-Saal, die Bibliothek und das Arbeitszimmer. Im Vorzimmer des Privat-Sekretärs steht noch eine kleine bayerische Flagge auf dem Schreibtisch.

Seit Benedikt hat sich hier nicht mehr viel verändert. Wobei das Schönste an diesem Palast außerhalb der Mauern zu finden ist, meint Paolucci: "Durchquert ihn nicht in Eile. Die schönste Erfahrung, die man auf dem Gang durch Castel Gandolfo machen kann, ist es, von den Terrassen und aus den Fenstern, das Wunder der Natur zu betrachten. Ihr werdet das strahlende Blau des Wassers sehen und rundherum intakte Wälder. An den Füßen einer großen Eiche kann man sich die Wölfin mit den Zwillingen vorstellen. So hat die Landschaft des heroischen Roms ausgesehen. In diesem Stückchen Latium hat sie sich noch erhalten. Der große kulturelle Wert besteht darin, dass sich hier die Schönheit monumentaler Kunst in der Schönheit der Umgebung widerspiegelt."

Ausblick von Castel Gandolfo | Bildquelle: dpa
galerie

Und noch mehr Aussichten ...

Thronraum im Castel Gandolfo | Bildquelle: dpa
galerie

... und Einblicke ins Castel.

Tourismuswerbung auf lyrische Art. Der Barista vom Parkplatz beschreibt die Lage etwas nüchterner: "Das Museum ist eine Hoffnung. Jetzt brauchen wir ein bisschen, um zu kapieren, ob es funktioniert oder nicht." Und außerdem, meint er, könnten es sich die Päpste ja irgendwann wieder anders überlegen und zurückkehren in ihre einst so geschätzte Sommerresidenz.

Papst-Residenz Castel Gandolfo wird Museum
T. Forchheimer, ARD Rom
22.10.2016 10:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 22. Oktober 2016.

Darstellung: