Kommentar

Trumps Zolldrohungen Höchste Zeit für deutsche Selbstkritik

Stand: 22.03.2018 21:51 Uhr

Ja, das mit den US-Zöllen scheint für die EU vorerst gutgegangen zu sein. Aber der Anlass bleibt: der gigantische deutsche Exportüberschusses. Jetzt muss es ein Umdenken geben.

Ein Kommentar von Markus Preiß, ARD-Studio Brüssel

Aufatmen in Brüssel. Der drohende Handelskrieg ist - erstmal - abgewendet. Wer sich fragt, wofür die EU gut ist, der konnte es heute sehen: Von Anfang an eine klare Botschaft an den vermeintlich wildgewordenen US-Präsidenten, aber keine Überreaktion. Und dann geduldig und zielstrebig verhandelt. Alle gemeinsam.

Gut gemacht, EU!

Es liegt an Deutschland

Doch an diesem Tag ist es auch Zeit für ein bisschen Selbstkritik: Denn dass die ganze EU so im Visier von Trump ist, dass liegt einzig und allein an Deutschland. Viele Deutsche sind stolz auf den Titel des Exportweltmeisters. 287 Milliarden Dollar Plus - soviel mehr haben die Deutschen im vergangenen Jahr im Ausland eingenommen als für ausländische Produkte ausgegeben - fast acht Prozent der Wirtschaftsleistung. Um das mal einzuordnen: Das ist doppelt so viel Überschuss wie der des viel, viel größeren China.

Das ist Klasse, sagen viele. Das ist Wahnsinn, sagt die EU-Kommission, sagt der Internationale Währungsfonds, sagt Trump.

Deutschland muss diesen Überschuss abbauen - auch wenn es schmerzhaft ist. Denn er nimmt in Europa Ländern wie Griechenland die Luft zum Atmen. Und er macht die Deutschen - wie in den vergangenen Tagen schauderhaft erlebt - zum Feindbild bei Trump.

Das wird nicht einfach

Der Weg ist nicht einfach: höhere Löhne, mehr Investitionen. So könnte man das angehen. Das wird einerseits Wettbewerbsfähigkeit kosten - an anderen Stellen ist es sogar gut für uns Bürger. Das alles ist im Land der Schwarzen Null nicht unbedingt populär.

Deutschland präsentiert sich stets als Kämpfer für den freien Welthandel. In Wahrheit ist damit gemeint: Man kämpft dafür, dass andere problemlos deutsche Produkte kaufen können und Deutsche kaum etwas von ihnen. Das kann man natürlich über Jahre so machen - aber dann muss sich nicht wundern, wenn man jemand wie Trump mit der Abrissbirne kommt. Die Option alles bleibt, wie es bis gestern war, besteht nicht mehr.

Markus Preiß, WDR, kommentiert die US-Zollentscheidung
tagesthemen 22:15 Uhr, 22.03.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 22. März 2018 um 22:15 Uhr.

Mehr Kommentare

Darstellung: