Auf einer Ausbildungsmesse in Schwerin informieren sich Flüchtlinge über ihre Chancen.

24.000 neue Stellen im öffentlichen Dienst Jobmotor Zuwanderung

Stand: 11.08.2016 08:36 Uhr

Durch Migration verändert sich der deutsche Arbeitsmarkt: Im öffentlichen Dienst wurden laut einem Medienbericht 24.000 Stellen geschaffen, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Gleichzeitig zeigt eine Studie, dass Migranten immer mehr Jobs schaffen.

Als Reaktion auf die Flüchtlingskrise haben die Bundesländer laut einem Medienbericht rund 24.000 neue Stellen im öffentlichen Dienst geschaffen. Die meisten davon entstanden an Schulen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine eigene Umfrage unter den Finanzministerien der 16 Länder. Auch bei den Landespolizeibehörden, den Landesverwaltungen und in der Justiz wurden Beamte eingestellt. Spitzenreiter mit 7742 neuen Stellen in den Jahren 2015 und 2016 sei Nordrhein-Westfalen. Thüringen habe dagegen als einziges Land keine neuen Stellen geschaffen.

Zuwanderung als Jobmotor
tagesschau 12:00 Uhr, 11.08.2016, Marion Schmickler, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Migranten als Jobmotor

Eine neue Bertelsmann-Studie zeigt: Diese Investitionen könnten sich in Zukunft auszahlen. Denn laut einer Erhebung der Stiftung schaffen Menschen mit Migrationshintergrund immer mehr Jobs. Zwischen 2005 und 2014 stieg die Zahl der Arbeitsplätze, die durch Selbstständige mit Migrationshintergrund geschaffen wurden, um mehr als ein Drittel von 947.000 auf 1,3 Millionen Stellen an.

"Unternehmer mit ausländischen Wurzeln sind ein Jobmotor für Deutschland", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Aart De Geus. Der Anstieg der durch sie geschaffenen Jobs sei "umso bemerkenswerter", als die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland von 2005 bis 2015 lediglich um neun Prozent gestiegen sei, erklärte die Stiftung. Lag sie 2005 bei 15,052 Millionen, waren es 2014 insgesamt 16,386 Millionen.

"Döner-Klischee" überholt

Zugleich änderte sich das Profil der sogenannten Migrantenökonomie sehr deutlich - das gängige Klischee von Döner-Imbissen und Kiosken an der Ecke bildet die Realität immer weniger ab. 2014 war fast die Hälfte der Selbstständigen mit Zuwanderungsgeschichte im Dienstleistungsbereich außerhalb von Handel und Gastronomie beschäftigt. In Handel und Gastronomie waren demnach lediglich noch 28 Prozent von ihnen tätig - erheblich weniger als noch 2005. Jeder fünfte Selbstständige mit ausländischen Wurzeln arbeitete laut der Studie in der Baubranche oder im verarbeitenden Gewerbe.

Migranten verdienen 30 Prozent weniger

"Menschen mit Migrationshintergrund arbeiten nicht nur als Selbstständige, sondern schaffen auch Arbeitsplätze und ermöglichen vielen Menschen somit eine Chance zur Teilnahme am Arbeitsmarkt", betonte De Geus. Selbstständige Migranten verdienen im Schnitt pro Monat 2167 Euro. Das sind 40 Prozent höhere Einkünfte als sie als abhängig Beschäftigte mit Migrationshintergrund erzielen. Im Vergleich zu Selbstständigen ohne Migrationsgeschichte verdienen sie aber deutlich schlechter. Diese nehmen monatlich im Schnitt 30 Prozent mehr ein.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. August 2016 um 8:30 Uhr.

Darstellung: