Zuckerwürfel | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

Appell an Regierung Ärzte fordern Zuckersteuer

Stand: 02.05.2018 15:25 Uhr

Sondersteuern, bessere Kennzeichnung, Einschränkungen bei der auf Kinder zielenden Werbung: Ärzte verlangen von der Bundesregierung, gegen Lebensmittel mit hohem Zuckeranteil vorzugehen.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Hauptstadtstudio

Es reicht, sagen mehr als 2000 Ärzte: Im Kampf gegen die Folgen des Zuckerkonsums müsse die Bundesregierung endlich handeln. Einer von ihnen ist Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen, der im Rahmen der Aktion "Ärzte gegen Fehlernährung" in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel Maßnahmen fordert, um vor allem Kinder vor zu viel Zuckerkonsum zu schützen:

"Mich wundert, dass wir in Deutschland einen Eiertanz machen, während es bei anderen Stoffen klar ist. Und Zucker hat Suchtpotential. Das Verbot von Rauchen in Kneipen hat dazu geführt, dass viel weniger Herzinfarkte passieren, dass weniger Leute passiv rauchen. Und was gab es da vorher für ein Geschiss, dass die Welt untergeht und die freie Marktwirtschaft bedroht ist und alle Kneipen zumachen - es ist nichts davon eingetreten."

Anteil fettleibiger Kinder verdoppelt

Fettleibigkeit: Bündnis von Medizinern fordert Bund zum Handeln auf
nachtmagazin 00:00 Uhr, 03.05.2018, Ole Hilgert, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fast jedes sechste Kind in Deutschland, etwa 15 Prozent, sind übergewichtig. Die Zahl hat seit den 1990er-Jahren um 50 Prozent zugenommen, der Anteil krankhaft fettleibiger Kinder hat sich die Zahl sogar verdoppelt. Die Folge sind unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rücken- und Gelenkprobleme, aber auch soziale Isolierung.


Als Hauptschuldige des Problems gelten zuckerhaltige Limonaden und Snacks. Zucker, warnt Thomas Fischbach vom Berufsverband Kinder- und Jugendärzte, besitze hohes Suchtpotential, das merke er täglich in seiner Praxis: "Warum mögen Kinder so gerne Süßes? Weil sie an den süßen Geschmack sehr früh gewöhnt werden. Wenn mir Eltern sagen, mein Kind trinkt kein Wasser, und ich frage mal nach und erfahre, dass das Kind halt immer süße Sachen zu trinken kriegt - ja, dann findet es natürlich Wasser langweilig. Das heißt, da findet auch Prägung statt."

Gegen die Zuckergefahr schlägt das Bündnis "Ärzte gegen Fehlernährung" vier konkrete Maßnahmen vor. Deutschland brauche eine Steuer auf zuckerhaltige Limonaden und andere Getränke. Lebensmittel müssten mit einer Nährwert-Ampel gekennzeichnet werden, damit Verbraucher auf einen Blick erkennen können, was gesund ist und was nicht.

Besseres Essen auch in Kitas

Für Essen in Kitas und Schulen sollen Mindeststands für gesundes, zuckerarmes Essen gesetzlich vorgeschrieben werden. Und, so Jens Baas, Chef der Techniker Krankenkasse, auch bei der TV-Werbung müsse die Bundesregierung aktiv werden: "Verboten gehört Werbung für Kinder mit gezielten Nachrichten, die sagen: Das ist gesund, wenn du deinem Kind diese Schnitte oder diesen Bonbon gibst, wobei wir alle wissen, dass da jede Menge Zucker drin ist".

Kinder in einer Kita in Leipzig beim Mittagessen
galerie

Kinder müssen an eine gute Ernährung herangeführt werden.

Die Aktion "Ärzte gegen Fehlernährung" unterstützen diverse Ärzteorganisationen, Krankenkassen und die Verbraucherorganisation Foodwatch. In Deutschland sind heute rund zwei Drittel aller Männer (67 Prozent) und mehr als die  Hälfte der Frauen (53 Prozent) übergewichtig.

Studie: Übergewicht kostet 63 Milliarden Euro pro Jahr

Laut einer Studie des Robert Koch-Instituts verursacht das Problem Übergewicht, Fachbegriff Adipositas, hierzulande jährlich Kosten von rund 63 Milliarden Euro. Eine gewaltige Summe, sagt Oliver Huizinga von Foodwatch: "Wenn Sie sich erinnern an die Debatten über die Schuldenkrise, da waren ähnliche Zahlen im Raum. Da hatte man das Gefühl, der halbe Kontinent bricht auseinander - über die Folgen von Adipositas wird, glaube ich, noch nicht im gleichen Maße diskutiert. Das sollten wir ändern".

Die Bundespolitik setzt bislang im Kampf gegen die schädlichen Folgen von Zucker auf Selbstverpflichtungen der Industrie. Erst vergangene Woche hatte Ernährungsministerin Julia Klöckner die Einführung einer Zuckersteuer nach britischem Vorbild abgelehnt.

Ärzte, Krankenkassen, Foodwatch fordern von Merkel harte Hand gegen Zucker
Jörg Seisselberg, ARD Berlin
02.05.2018 14:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Jörg Seisselberg NDR Logo NDR

Jörg Seisselberg, NDR

Darstellung: