Lebensmittel-Vorratseinkäufe

Regierung vor Beschluss des Zivilschutzkonzepts Hamstern für den Katastrophenfall

Stand: 21.08.2016 21:16 Uhr

Das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung ist fertig und soll am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. Für Aufsehen sorgt die darin enthaltene Empfehlung an die Bürger, Vorräte für zehn Tage anzulegen. Das zuständige Bundesamt rät seit langem zu Notvorräten.

Die Bundesregierung will die Bevölkerung verstärkt dazu animieren, für den Katastrophenfall mit ausreichend Vorräten selbst vorzusorgen. Entsprechende Empfehlungen sind einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zufolge Teil des neuen Zivilschutzkonzeptes, über das das Kabinett nach Angaben des Innenministeriums am kommenden Mittwoch beraten will.

"Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten", zitierte die Zeitung aus dem Entwurf des Konzepts, das in wesentlichen Teilen bereits Anfang August bekannt geworden war. Dem Bericht zufolge soll die Bevölkerung im Notfall zum Selbstschutz fähig sein, bevor staatliche Maßnahmen anlaufen, um eine ausreichende Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser, Energie und Bargeld sicherzustellen. Daher solle die Bevölkerung auch angehalten werden, für einen Zeitraum von fünf Tagen je zwei Liter Trinkwasser pro Person und Tag vorzuhalten.

Zivilschutzkonzept von de Maizière rät zu Hamsterkäufen
ARD-Morgenmagazin, 22.08.2016, Anja Köhler, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bundesamt empfiehlt seit langem Vorräte

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt den Bundesbürgern bereits seit langem, sich mit dem Anlegen ausreichender Vorräte für den Krisenfall zu wappnen. In einer aktuellen Broschüre rät das Bundesamt, so viele Getränke und Nahrungsmittel vorrätig zu haben, um 14 Tage lang ohne Einkaufen überstehen zu können. Pro Person und Tag sollten demnach zwei Liter kalkuliert werden.

Alle Details des neuen Zivilschutzkonzeptes, das offiziell Konzept für zivile Verteidigung heißt, will Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Mittwoch in einer Pressekonferenz vorstellen. Das Konzept war im Jahr 2012 vom Haushaltsausschuss des Bundestages initiiert worden. Insofern ist es auch nicht als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland und anderen europäischen Ländern zu verstehen. Es löst das noch bestehende Konzept aus dem Jahr 1995 ab.

Ausgangspunkt sind Bedrohungsszenarien

Die Empfehlung zur Vorratshaltung an die Bürger ist nur eines von vielen Elementen des 69 Seiten langen Konzepts. Darin heißt es laut FAS unter Bezugnahme auf die Bedrohungsanalyse der Bundesregierung im neuen Weißbuch, "dass ein Angriff auf das Territorium Deutschlands, der eine konventionelle Landesverteidigung erfordert, unwahrscheinlich" sei. Dennoch sei es nötig, "sich trotzdem auf eine solche, für die Zukunft nicht grundsätzlich auszuschließende existenzbedrohende Entwicklung angemessen vorzubereiten".

Dazu zählen ein verlässliches Alarmsystem und ausreichende Kapazitäten im Gesundheitssystem. Die zivile Unterstützung der Streitkräfte soll wieder zu einer Priorität werden; dazu gehören Eingriffe in die Verkehrslenkung, wenn die Bundeswehr Kampfverbände verlegen muss. Ein wichtiges Thema ist auch der Selbstschutz der staatlichen Organe.

Trinkwasser
galerie

Dem Konzept zufolge sollen sich die Bürger Wasser-Vorräte anlegen, die für fünf Tage reichen sollen.

Schwerpunkt sind staatliche Maßnahmen

Bereits Anfang August war bekannt geworden, dass das Konzept die dezentrale Einlagerung von Erdölreserven für 90 Tage, eine staatliche Notversorgung der gesamten Bevölkerung mit Wasser für mindestens 14 Tage durch Brunnen sowie für die Energieversorgung ein "Gesamtkonzept Notstrom" enthält. Zum Schutz vor chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Ereignissen sollen ausreichend Antibiotika, Kaliumiodtabletten und Beatmungsbetten vorgehalten werden.

Geprüft werden soll, inwieweit der Bund Schutzausrüstung zum Atem- und Körperschutz für die Bevölkerung vorhalten muss oder entsprechende Empfehlungen in den Selbstschutz einbezogen werden sollen (etwa Mundschutz in der Hausapotheke). Das Technische Hilfswerk (THW) wird mit dem Konzept verpflichtet, jeweils ein Drittel aller Basiseinheiten und Fachgruppen innerhalb von 24 Stunden flächendeckend oder an mehreren Schwerpunkten gleichzeitig einsetzen zu können.

Darstellung: