Der Zeitenzähler in Magdeburg | Bildquelle: dpa

Start in die Sommerzeit Eine kurze Nacht

Stand: 29.03.2015 11:47 Uhr

Viele sind heute vielleicht etwas müder als sonst, denn die Nacht war eine Stunde kürzer: Die Uhren wurden von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorgestellt. Die Abende erscheinen nun länger hell. Wer früh aus dem Bett muss, steht zunächst dagegen wieder im Dunkeln auf.

Die Sonne lässt sich heute zwar kaum sehen, aber die Sommerzeit hat begonnen. In der Nacht wurde die Zeit um eine Stunde - von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr - vorgestellt. Bei Funkuhren geschah dies automatisch. Taktgeber dafür ist in Deutschland die Atomuhr der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig. Über einen Sender werden die Signale übertragen, durch die sich die Funkuhren automatisch der neuen Zeit anpassen. Mechanische Uhren mussten per Hand umgestellt werden.

Für die Deutsche Bahn ist die Zeitumstellung längst Routine. Insgesamt rund 120.000 Uhren in Bahnhöfen, Diensträumen und Automaten wurden laut Bahn am Sonntag umgestellt. Bei den Nachtreisezügen wurden die nächtlichen Aufenthalte wegen der fehlenden Stunde entsprechend gekürzt oder sie kamen am Sonntag etwas verspätet ans Ziel.

Der Zeitenzähler in Magdeburg | Bildquelle: dpa
galerie

Der "Zeitzähler" in Magdeburg an der Elbe: Das Kunstwerk wurde von Gloria Friedmann geschaffen. Es symbolisiert einen Mann, der mit einer Uhr in der Hand auf einer drei Meter groߟen Kugeluhr sitzt. In ihr sind zahlreiche Uhren eingelassen, die die Uhrzeiten an anderen großen Flüssen der Welt anzeigen.

Stress für die "innere Uhr"

Für die "innere Uhr" sensibler Menschen ist die Zeitumstellung hingegen wohl nie Routine. Sie kommt durcheinander, was vorübergehend zu Müdigkeit und Schlafstörungen führen kann. Auch Autofahrern kann die Zeitumstellung Probleme machen: Weil sie eine Stunde früher und damit oft noch in der Dämmerung unterwegs sind, sollten sie in den kommenden Wochen besonders achtsam sein.

Ein Europaparlamentarier kämpft gegen die Zeitumstellung
M. Bohne, MDR Brüssel
28.03.2015 12:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die Sommerzeit wurde in Deutschland 1980 eingeführt - und zwar aus Gründen der Energieeinsparung. Die Überlegung: Wenn sich der Tag um eine Stunde nach vorne "verschiebt", wird weniger Beleuchtung und damit weniger Strom verbraucht. Das hat sich jedoch als Trugschluss herausgestellt: Energiespareffekte sind kaum nachweisbar.

Grundlage für die Zeitumstellung ist eine EU-weite Regelung, wonach die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) in allen Mitgliedstaaten jeweils am letzten Sonntag im März beginnt und am letzten Sonntag im Oktober endet. In diesem Jahr endet sie also am 25. Oktober. Dann können Sie die Stunde Schlaf wieder nachholen.

Ein Junge zieht einen Wagen, über dem die Sonne so steht, als würde sie auf dem Wagen liegen. | Bildquelle: dpa
galerie

Sommerzeit!

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. März 2015 um 20:00 Uhr.

Darstellung: