Türkeis Ministerpräsident Yildirim bei seinem Auftritt in Oberhausen. | Bildquelle: AFP

Yildirim in Oberhausen Ein Präsident statt zwei Kapitäne

Stand: 18.02.2017 17:06 Uhr

Der türkische Ministerpräsident Yildirim hat bei einer Rede in Oberhausen für die Einführung des Präsidialsystems geworben. Vor tausenden Anhängern rief er auf, für eine Verfassungsreform zu stimmen. Etwa 800 Menschen demonstrierten gegen den Yildirim-Auftritt.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat bei einem Werbeauftritt für das geplante Präsidialsystem in seinem Land geworben. "Gibt es in Deutschland etwa zwei Kanzler? In einem Präsidialsystem gibt es natürlich nur einen Präsidenten. Auf einem Schiff kann es nicht zwei Kapitäne geben", so der Yildirim vor tausenden Anhängern in Oberhausen.

"Wer sein Land liebt, sagt 'Ja'"

"Seid ihr für eine große Türkei? Eine starke Türkei? Für Stabilität, Ruhe und Frieden?", fragte der AKP-Politiker bei der Kundgebung. "Dann gebt eine Antwort, die ganz Europa, die ganze Welt hören kann!"

Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Wer sein Land liebt, sagt 'Ja'". Das geplante Präsidialsystem würde Staatschef Recep Tayyip Erdogan mehr Macht einräumen und das Parlament schwächen. An der Volksabstimmung am 16. April können sich auch 1,4 Millionen in Deutschland lebende Türken beteiligen.

Demonstranten am Rande der Rede

Etwa 800 Demonstranten protestierten gegen den Yildirim-Auftritt. Die zwei Gegendemonstrationen verliefen friedlich, wie die Polizei mitteilte. Zwischenzeitlich sei es zu Provokationen zwischen Teilnehmern der Veranstaltung der "Union Europäisch-Türkischer Demokraten" (UETD) und Gegendemonstranten gekommen. Die Polizei schritt ein und erteilte sechs Platzverweise.

Zuhörer in der König Pilsener Arena in Oberhausen bei Yildirms Auftritt. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Tausende Menschen waren zu Yildirms Auftritt in Oberhausen gekommen., um Yildirims Rede über das Verfassungsreferendum zu hören.

Türkeis Ministerpräsident Yildirim und Bundeskanzlerin Merkel | Bildquelle: dpa
galerie

Der türkische Ministerpräsident Yildirim und Bundeskanzlerin Merkel führten am Rande der Sicherheitskonferenz ein "ausführliches Gespräch".

Am Morgen hatte Yildirim am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Die Kanzlerin forderte eine faire rechtsstaatliche Behandlung für den Welt-Journalisten Deniz Yücel. Auf diesen Fall bezog sich auch Bundesjustizminister Heiko Maas nach Yildirims Auftritt. Er mahnte die Regierung in Ankara zur Achtung demokratischer Grundrechte.

Türkischer Ministerpräsident Yildirim wirbt in Oberhausen für Präsidialsystem
tagesthemen 23:30 Uhr, 18.02.2017, Norbert Hahn, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Februar 2017 um 15:00 und 17:00 Uhr.

Darstellung: