Foto von Kohl | Bildquelle: dpa

Verstorbener Altkanzler Bundesarchiv will Kohl-Nachlass

Stand: 25.06.2017 04:02 Uhr

Der Nachlass des verstorbenen Altkanzlers Kohl ist begehrt. Laut Testament soll sich seine Witwe um in Oggersheim verbliebene Dokumente kümmern. Per Brief schaltete sich nun der Leiter des Bundesarchivs ein und forderte die Herausgabe von Akten.

Was geschieht mit dem Nachlass von Helmut Kohl? Diese Frage treibt die Familie, Weggefährten und Historiker um. Nun hat sich der Leiter des Bundesarchivs, Michael Hollmann, in einem Brief an Maike Kohl-Richter, die Witwe des verstorbenen Altkanzlers, gewendet. In dem auf den 21. Juni datierten Brief habe Hollmann im Anschluss an Kondolenzworte seine Unterstützung bei der Regelung des schriftlichen Nachlasses angeboten, berichtete die "Welt am Sonntag".

Hollmann stelle Kohl-Richter die Herausgabe privater Unterlagen in dem Brief anheim, berichtete die "WamS". In klaren Worten fordere er aber die "Weiterleitung" des staatlichen Schriftgutes.

Kohl-Richter solle die Unterlagen über das Bundeskanzleramt an das Bundesarchiv weiterreichen, zitiert die Zeitung aus dem Brief.

Helmut Kohl: Der bittere Streit um das Erbe des Altkanzlers
23.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Auch in 500 Jahren noch ein Bild machen"

In einem ARD-Interview hatte Hollmann kürzlich den Stellenwert des Nachlasses von Kohl betont: "Es kommt nicht zuletzt auch auf unsere Unterlagen an, dass man auch in 500 Jahren noch in der Lage ist, sich ein Bild zu machen."

Laut Medienberichten hat Kohl jedoch testamentarisch verfügt, dass seine zweite Frau über Verbleib und Nutzung der in seinem Besitz befindlichen übrigen Akten, Aufzeichnungen, Notizen und Papiere verfügen solle.

Helmut Kohl war am Freitag vergangener Woche im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim gestorben. Der CDU-Politiker war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler.

Kaiserdom von Speyer | Bildquelle: dpa
galerie

Im Kaiserdom von Speyer soll die Totenmesse für Altkanzler Kohl stattfinden.

Trauerzeremonie im Dom zu Speyer

Am 1. Juli finden die Trauerfeierlichkeiten statt: Nach einem Europäischen Trauerakt im Europaparlament in Straßburg wird es im Dom zu Speyer eine Heilige Messe geben. Daran dürfen nur geladene Gäste teilnehmen. Im Anschluss wird Kohl auf dem Friedhof des Speyerer Domkapitels im Adenauerpark beigesetzt.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 23. Juni 2017 um 21:45 Uhr.

Darstellung: