Ein Absperrband mit Blaulicht. | Bildquelle: dpa

Polizeiaktion in Hessen Großrazzia wegen Terrorverdachts

Stand: 01.02.2017 06:55 Uhr

Dutzende Objekte durchsucht, 16 Beschuldigte, eine Festnahme: Die hessische Polizei ist am frühen Morgen massiv gegen mutmaßliche Terrorunterstützer in dem Bundesland vorgegangen. Es soll um Verbindungen zum "Islamischen Staat" gehen.

Die Polizei hat am frühen Morgen mehrere Objekte in ganz Hessen wegen Terrorverdachts durchsucht. 54 Objekte seien betroffen gewesen, teilte die Oberstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit, darunter Wohnungen, Geschäftsräume und Moscheen. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Konkret ging es um den Verdacht der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Infos zum Ermittlungsverfahren ► https://t.co/2WxUeeT4in Pressestatement heute 10:00 Uhr im #HLKA #Ermittlungen

Die Durchsuchungen richteten sich gegen 16 Beschuldigte im Alter zwischen 16 und 46 Jahren. Hauptverdächtiger ist ein 36-jähriger Tunesier, der sich laut Landeskriminalamt widerstandslos festnehmen ließ. Er soll als Anwerber und Schleuser für die Terrororganisation "Islamischer Staat" tätig gewesen sein.

Es habe kein konkretes Anschlagsziel gegeben, sagte ein Sprecher der Landespolizei. Die Planung sei noch in einer frühen Phase gewesen.

Nach Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU) waren an der Großrazzia mehr als 1100 Beamte beteiligt. Seinen Angaben zufolge wurde mit der Maßnahme "ein weitverzweigtes salafistisches Netzwerk zerschlagen". Dabei sei es aber nicht darum gegangen, einen unmittelbar bevorstehenden Anschlag zu verhindern.

Durchsuchungen bei salafistischem Netzwerk
S. Haase, HR
01.02.2017 07:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Februar 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: