Flugzeuge an Flughafen Tegel | Bildquelle: dpa

Berliner Flughäfen Tarifstreit mit Bodenpersonal beigelegt

Stand: 28.03.2017 07:28 Uhr

Drei Mal hatten bereits Streiks im Tarifkonflikt mit dem Bodenpersonal die Berliner Flughäfen lahmgelegt, nun ist der Streit beigelegt. Zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft ver.di hat es eine Einigung gegeben.

Der Tarifkonflikt beim Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen ist beigelegt. Arbeitgeber und die Gewerkschaft ver.di hätten sich auf einen Tarifkompromiss geeinigt, teilte die Gewerkschaft mit. Demnach laufe der Vertrag drei Jahre und habe ein Volumen von etwa 14 Prozent. Die Stundenlöhne sollten bis 2019 in vier Schritten steigen, in einigen Vergütungsgruppen um bis zu 1,90 Euro.

Auch beim Tarifvertrag gebe es diverse Verbesserungen, die ver.di gefordert habe. Vor allem sei es gelungen, den Flächentarifvertrag zu erhalten, hieß es. Von der Einigung profitieren mehr als 2000 Beschäftigte an den beiden Airports Tegel und Schönefeld.

Die Tarifpartner hatten unter Leitung des ehemaligen Berliner Innensenators Ehrhart Körting 17 Stunden verhandelt, um eine Einigung zu erzielen. Drei Mal hatte das Bodenpersonal in dem Tarifstreit gestreikt und die Berliner Flughäfen lahmgelegt.

Über dieses Thema berichteten am 28. März 2017 Inforadio um 06:20 Uhr und die tagesschau um 09:00 Uhr.

Darstellung: