Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier | Bildquelle: dpa

Regierungsbildung Steinmeier sondiert GroKo-Chancen

Stand: 30.11.2017 23:02 Uhr

Schloss Bellevue bildet selten das Zentrum der Politik. Aber wegen Jamaika-Aus und GroKo-Abneigung der SPD kümmert sich nun Bundespräsident Steinmeier um die Regierungsbildung - zur Stunde trifft er die Parteichefs Merkel, Seehofer und Schulz.

Von Alex Krämer, ARD-Hauptstadtstudio

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier | Bildquelle: REUTERS
galerie

Steinmeier ist gegen Neuwahlen.

Wahrscheinlich wird es heute Abend so aussehen, wie wir es seit vergangener Woche kennen: ein gediegen eingerichteter Saal im Bellevue, auf dem Tisch etwas zu trinken, am Tisch der Bundespräsident - diesmal eben mit gleich drei Parteichefs. Seine Botschaft: einfach vom Acker machen läuft nicht. Parteien bewerben sich bei Wahlen um Verantwortung.

"Ich erwarte von allen Gesprächsbereitschaft, um eine Regierungsbildung in absehbarer Zeit möglich zu machen. Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält."

Thomas Kreutzmann, ARD Berlin, zum GroKo-Gipfel im Kanzleramt
tagesschau 17:00 Uhr, 30.11.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schulz will "nur reden"

Schulz | Bildquelle: REUTERS
galerie

Schulz strebt nichts an.

Der Union kam dieser Appell ganz recht. Die SPD rückte danach vom strikten Nein zu einer Neuauflage der Großen Koalition ab, auch wenn Martin Schulz nach wie vor sagt, er gehe nur hin, um zu reden, und auch nur, weil der Bundespräsident eingeladen hat: "Ich strebe keine Große Koalition an. Ich strebe auch keine Minderheitsregierung an. Ich strebe auch keine Neuwahlen an. Ich strebe gar nichts an."

Die Erwartungen ans Treffen heute Abend hängt der SPD-Chef so tief, wie es eben geht:

"Ich kann Ihnen beim besten Willen nicht sagen, was das Ergebnis dieser Gespräche sein wird. Zusichern kann ich nur eins: dass ich für die beste Lösung für unser Land eintreten werde, dass sich meine Partei ihrer staatspolitischen Verantwortung bewusst ist. Sicher ist: Ja, wir brauchen Verlässlichkeit und Stabilität. Sicher ist aber auch: Wir brauchen Veränderung."

Merkel will nicht neu wählen

Bundeskanzlerin Angela Merkel | Bildquelle: AP
galerie

Merkel setzt auf die GroKo.

Veränderung heißt für die SPD: viel durchsetzen. Der Preis, den sie von der Union fordern wird, ist diese Woche nochmal höher geworden. Denn mit seinem unabgestimmten Ja zum Unkrautvernichter Glyphosat hat CSU-Agrarminister Christian Schmidt die Sozialdemokraten massiv vergrätzt. Um auch die vielen Gegner einer Großen Koalition unter ihnen zu überzeugen, wird die Union jetzt noch mehr Zugeständnisse machen müssen, zumal sie keine echte Alternative hat. Neuwahlen? Bloß nicht, sagt Angela Merkel.

"Die Menschen haben gewählt. Und ich halte überhaupt nichts davon, wenn wir mit dem Ergebnis nichts anfangen können, dass wir die Menschen wieder bitten, neu zu wählen. Einfach zurückzugeben und zu sagen, damit kann ich nichts anfangen, wählt nochmal - das halte ich für völlig falsch."

Union will keine Minderheitsregierung

CDU-Politiker Armin Laschet | Bildquelle: dpa
galerie

Laschet: Minderheitsregierung passt nicht zu Deutschland.

Und eine Minderheitsregierung will in der Union auch fast niemand. Das passe nicht zu Deutschlands Rolle in Europa, sagt Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen: "Eine Minderheitsregierung heißt doch auf deutsch, die Unsicherheit bleibt. Deutsche Minister reisen in den Rat nach Brüssel, und du kannst nicht mehr irgendwas zusagen, weil du nicht weißt, ob du am Ende den deutschen Bundestag hinter dir hast", sagte Laschet. "Wir können doch nicht nach jedem einzelnen Rat zurückreisen und große Verhandlungen mit allen Möglichen beginnen, um irgendwie eine Mehrheit zu kriegen."

Bleibt als Ausweg: die altbekannte Große Koalition. Auf dem Weg dorthin ist das Treffen heute im Bellevue nur ein Zwischenschritt. Entscheidender wird der SPD-Parteitag am zweiten Adventswochenende.

Der Bundespräsident sondiert: Steinmeier lädt Merkel, Seehofer und Schulz ein
Alex Krämer, ARD Berlin
30.11.2017 05:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. November 2017 um 07:30 Uhr.

Korrespondent

Alex Krämer Logo RBB

Alex Krämer, RBB

Darstellung: