Sigmar Gabriel nach der Wahl | Bildquelle: dpa

Wiederwahl zum SPD-Chef Enttäuschendes Ergebnis für Gabriel

Stand: 11.12.2015 15:47 Uhr

Auf dem Parteitag in Berlin ist Sigmar Gabriel als Vorsitzender der Sozialdemokraten wiedergewählt worden - jedoch lediglich mit 74,3 Prozent der Stimmen. Gabriel war die Enttäuschung über sein schlechtestes Ergebnis als SPD-Chef anzumerken.

Es ist sein schlechtestes Ergebnis bei der Wahl zum Parteivorsitzenden: SPD-Chef Sigmar Gabriel hat bei seiner Wiederwahl lediglich 74,3 Prozent der Stimmen erhalten. 139 Delegierte stimmten gegen ihn. Bei seiner letzten Wahl zum SPD-Parteichef 2013 war Gabriel noch auf 83,6 Prozent der Delegiertenstimmen gekommen. In den Jahren zuvor hatte er noch deutlich bessere Ergebnisse erzielt - mit 91,6 Prozent im Jahr 2011 und 94,2 Prozent 2009.

In der Reaktion auf seine Rede sagte er, sein Wahlergebnis werde klar als Abstrafung gewertet werden. "So ist es ja auch", fügte er hinzu. Er verstehe das Ergebnis so: "Jedem ist klar was ich will. Es gibt in der Partei 25 Prozent, die das nicht wollen." Allerdings hätten drei Viertel der Delegierten entschieden, "wo es lang geht - und deshalb nehme ich die Wahl auch an".

Zurück im analogen Zeitalter

Schon Versuch Nummer eins bei der Abstimmung war zunächst gescheitert - allerdings aus technischen Gründen. Zum ersten Mal sollten die Delegierten digital über die Parteispitze abstimmen, doch das Verfahren per Tablet hatte nicht funktioniert. Immerhin: Die bewährten analogen Stimmzettel waren zur Sicherheit vorbereitet.

Gabriel hatte sich in seiner Rede am Vormittag sehr sachlich gezeigt: Mit gedämpftem, zurückgenommenem Ton hatte er die Delegierten des SPD-Parteitags in Berlin angesprochen, es seien schließlich "ernste Zeiten". Angesichts des Ukraine-Konfliktes, der Euro-Krise und vor allem des Krieges in Syrien rief er seine Partei auf, "lieber etwas nachdenklicher zu sein als zu laut".

Parteichef Gabriel stellt sich zur Wiederwahl
tagesschau 10:45 Uhr , 11.12.2015, Marie-Kristin Boese, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik der Juso-Vorsitzenden

Bei der Aussprache über die Rede des Parteivorsitzenden hatte die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann vor der Wiederwahl heftige Kritik an Gabriel geübt. Sie könne die Menschen verstehen, die sagen: "Ich kann der SPD nicht glauben, dass sie tut, was sie sagt", sagte Uekermann. Zwar habe die SPD Erfolge in der Großen Koalition wie den Mindestlohn vorzuweisen, doch das bringe der Partei nichts, "wenn wir unser Vertrauensproblem nicht lösen". Als Beispiel nannte die Chefin der Jungsozialisten die Position der SPD zur Vorratsdatenspeicherung. "Reden halten ist das eine, aber danach zu handeln, das ist entscheidend.

Darstellung: