Logos verschiedener sozialer Netzwerke | Bildquelle: dpa

Social Bots im Wahlkampf Nur die AfD will auf "Meinungsroboter" setzen

Stand: 22.10.2016 13:17 Uhr

Im US-Wahlkampf spielen Social Bots eine enorme Rolle - die "Meinungsroboter" veröffentlichen auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken tausende Kommentare, um Zustimmung oder Ablehnung zu verstärken. In Deutschland will nur die AfD auf solche Bots setzen.

Welche Rolle sollen Social Bots im Bundestagswahlkampf spielen? Gar keine - das meinen zumindest Union, SPD, Grüne, Linkspartei und FDP. "Die SPD hat bislang keine Social Bots benutzt und wird dies auch in Zukunft nicht tun", sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley der Nachrichtenagentur Reuters. Der persönliche Eindruck sei viel wichtiger als solche von Computern erzeugte Kommentare. "Manipulation durch Social Bots lehnen wir ab", betonte auch der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner. Zuvor hatte sich bereits CDU-Generalsekretär Peter Tauber gegen einen Einsatz ausgesprochen.

Die Linkspartei ruft ebenso dazu auf, auf Social Bots im Wahlkampf zu verzichten. Die politischen Akteure stünden hier in der Verantwortung, sagte der für den Bundestagswahlkampf zuständige Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn gegenüber Reuters. "Der Einfluss von Social Media auf soziale Bewegungen birgt enorme Chancen, aber auch unkalkulierbare Gefahren." Social Bots könnten eine Gefahr für die Demokratie sein. "Sie konstruieren ein falsches Meinungsbild und manipulieren, wenn auch nur indirekt, die Sicht auf die Welt und wirken auf unsere Wahrnehmung ein."

Jeder dritte Pro-Trump-Tweet von Bot abgesetzt

Sogenannte "Bots" - abgeleitet von "robots" - werden derzeit im US-Präsidentschaftswahlkampf sowohl von Republikanern als auch Demokraten eingesetzt, um Stimmung zu machen. Bots vermitteln den Eindruck, als ob menschliche Nutzer hinter Kommentaren etwa bei Twitter oder Facebook stecken. In Wahrheit fluten Computer aber mit künstlich erzeugten Identitäten bestimmte Seiten von Politikern mit zustimmenden oder ablehnenden Kommentaren.

‪#‎kurzerklärt: So tricksen Trump und Co im Online-Wahlkampf
nachtmagazin, 07.06.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach einer Studie der Oxford University wurde nach der ersten TV-Debatte am 26. September mehr als jeder dritte Tweet (37,2 Prozent) in Unterstützung von Trump von einem Software-Roboter abgesetzt. Auch seine Widersacherin Hillary Clinton profitierte von Bots. Bei ihr lag der Bot-Anteil allerdings nur bei 22,3 Prozent. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich besorgt gezeigt, dass dieser Trend auch nach Deutschland schwappen könnte und bei einer Veranstaltung der Jungen Union einen Schulterschluss der Parteien angeregt, um gemeinsam gegen den Einsatz von Social Bots zu kämpfen.

AfD will Bots in Strategie einbeziehen

AfD-Politikerin Alice Weidel
galerie

AfD-Politikerin Alice Weidel

In Deutschland will nur die AfD solche Meinungsroboter im Wahlkampf einsetzen. "Selbstverständlich werden wir Social Bots in unsere Strategie im Bundestagswahlkampf einbeziehen", sagte Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel dem "Spiegel". "Gerade für junge Parteien wie unsere sind Social-Media-Tools wichtige Instrumente, um unsere Positionen unter den Wählern zu verbreiten."

"Mit der Ankündigung entlarvt sich die AfD mal wieder selbst", kommentierte SPD-Generalsekretärin Barley diese Äußerungen. "Die AfD hat offenbar kein Vertrauen in die eigenen Inhalte - sonst müsste sie nicht auf die Manipulation der öffentlichen Meinung zurückgreifen." Wahrscheinlich setze die rechtspopulistische Partei diese von Computern erzeugten Nachrichten oder Kommentare längst ein, etwa um Hasskommentare zu versenden. Barly weiter: "Ich freue mich, dass alle demokratischen Parteien erklärt haben, solche Mittel nicht einsetzen zu wollen."

Desinformation als Ziel

Der kanadische Soziologe Phil Howard sagte dem Deutschlandfunk zu dem Phänomen, Bots würden längst nicht nur dazu eingesetzt, um eine Meinung oder einen Kandidaten besonders populär erscheinen zu lassen. Inzwischen sei eher gezielte Manipulation an der Tagesordnung: "Bots werden von Politikern nicht so sehr genutzt, um einen bestimmten Standpunkt zu verbreiten, sondern um die Leute zu verwirren."

Über dieses Thema berichtete das Nachtmagazin am 07.Juni 2016 um 00:00 Uhr.

Darstellung: