Der Leipziger Künstler Arno Rink | Bildquelle: dpa

Neue Leipziger Schule Maler Arno Rink gestorben

Stand: 06.09.2017 12:27 Uhr

Arno Rink war einer der bedeutendsten Maler und Zeichner der jüngeren deutschen Geschichte. Als Lehrer prägte er Künstler wie Neo Rauch. Rink war Wegbereiter der Neuen Leipziger Schule. Gestern starb er nach langer, schwerer Krankheit.

Der Leipziger Künstler Arno Rink ist im Alter von 76 Jahren an Krebs gestorben - drei Wochen vor seinem Geburtstag. Der Maler und Zeichner gilt als herausragender Vertreter der Kunstszene in der DDR sowie als prägender Lehrer Leipziger Nachwuchskünstler. Rink war einer der wichtigen Wegbereiter der Neuen Leipziger Schule. Unter anderem unterrichtete er Neo Rauch - einen der wichtigen deutschen Maler der Gegenwart.

Rink starb gestern nach langer und schwerer Krankheit, wie seine Galerie in Leipzig mitteilte. "Er war am Montagabend zusammengebrochen", sagte seine Witwe Christine Rink. Noch bis zum Wochenende hatte er im Atelier gemalt. "Wie es seine Kräfte zuließen", sagte Christine Rink. "Er hat bis zuletzt gearbeitet."

Maler Arno Rink gestorben
tagesschau 17:00 Uhr, 06.09.2017, Andreas Franz, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dozent und Professor

Der gebürtige Thüringer lebte und arbeitete seit Anfang der 1960er-Jahre in seiner Wahlheimat. Nach dem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig, das er 1967 in der Fachklasse des berühmten Malers Bernhard Heisig abschloss, arbeitete Rink zunächst kurze Zeit freischaffend. Später wurde er zum Dozenten und Professor an der HGB berufen, von 1987 bis 1994 war Rink Rektor der Kunsthochschule.

Rink leitete 27 Jahre lang die Fachklasse für Malerei und Grafik. Zu seinen Schülern zählen neben Rauch auch Künstlerinnen und Künstler wie David Schnell, Christoph Ruckhäberle, Miriam Vlaming, Katrin Heichel, Franziska Holstein und Claudia Rößger.

Letztes Werk bleibt unvollendet

Zuletzt hatte er an einer neuen Fassung des Gemäldes "Italienische Begegnung" von 1978 gearbeitet. "Das ist ihm leider nicht mehr gelungen, sie bleibt unvollendet", sagte seine Witwe. Das Paar hatte sich an der Hochschule kennengelernt, war 50 Jahre verheiratet, hat einen Sohn und eine Tochter sowie drei Enkelkinder.

Rink soll seine letzte Ruhe auf dem Leipziger Südfriedhof finden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. September 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: