RAF | Bildquelle: dpa

Verdächtiges Terror-Trio Ist die Rentenkasse der RAF leer?

Stand: 19.01.2016 15:46 Uhr

Sie sind die letzten RAF-Terroristen auf der Fahndungsliste und fast in Vergessenheit geraten. Doch nun könnten Ermittler das Trio Garweg, Staub und Klette schnappen. Denn sie werden älter, brauchen Ärzte. Das erhöht den Druck, Geld zu beschaffen.

Von Holger Schmidt, SWR, ARD-Terrorismusexperte

Es sind aktuelle Spuren zu früheren RAF-Terroristen - und doch sind die Taten keine Terrorismus-Fälle, sagt der Generalbundesanwalt. Die zwei gescheiterten Raubüberfälle in Niedersachsen im Juni und Dezember 2015 sind Fälle für die örtliche Staatsanwaltschaft. Anhaltspunkte für einen terroristischen Bezug gebe es derzeit nicht, heißt es in Karlsruhe.

Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette | Bildquelle: AP
galerie

Fahndungsbilder der gesuchten Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette

Brutale Anschläge - ohne Erfolg

Das ändert nichts daran, dass beide Raubüberfälle ungeheuer brutal abgelaufen sind - und doch erfolglos waren: In Groß Mackenstedt nahe Bremen und in Nordsteimke bei Wolfsburg lauerten die jeweils wohl drei Täter Geldtransportern auf, die an Real-Supermärkten die Tageseinnahmen abholen sollten.

Mit einer Panzerfaust und Sturmgewehren versuchten die Täter in beiden Fällen an das Geld zu kommen. Im Juni in Groß Mackenstedt gelang es den Tätern dabei sogar, mit Spezialmunition die Panzerung des Geldtransporters zu knacken. Doch die Wachleute im Wagen hatten die Türen verriegelt und blieben cool - der Überfall scheiterte.

Ende Dezember in Nordsteimke verlief der zweite Raubüberfall kaum weniger dramatisch: Der Fahrer des gepanzerten Geldtransporters gab einfach Gas und flüchtete mit dem Geld - aber ohne seinen Kollegen. Deshalb blieben die Täter auch hier ohne Beute.

Spuren nach Raubüberfall bei Bremen und Wolfsburg führen zur RAF
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.01.2016, Angelika Henkel, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die letzten RAF-Terroristen

Durch Spuren am Tatort, aber auch durch Parallelen bei der Durchführung der Taten, ist sich die Polizei sehr sicher, dass zu den Tätern mindestens die drei als RAF-Terroristen gesuchten Personen Burkhard Garweg, Daniela Klette und Volker Staub gehören. Sie sind die derzeit letzten mutmaßlichen RAF-Terroristen auf der Fahndungsliste des BKA - und werden neben den aktuellen Überfällen für einen weiteren Raubüberfall in Duisburg 1999 und den Sprengstoffanschlag auf einen Gefängnis-Neubau im südhessischen Weiterstadt gesucht, bei dem 1993 ein Schaden von mehr als 60 Millionen Euro entstand.

Daniela Klette soll zudem an zwei weiteren RAF-Taten beteiligte gewesen sein: An einem gescheiterten Sprengstoffanschlag 1990 in Eschborn auf die Deutsche Bank und an Schüssen auf die US-Botschaft in Bonn 1991. Doch diese Terror-Taten sind auch aus Sicht der Bundesanwaltschaft Vergangenheit. 1998 löste sich die RAF selbst auf, schon beim Überfall auf einen Geldtransporter 1999 gingen die Ermittler nicht mehr von einer Beteiligung der RAF aus - wohl aber noch von einer terroristischen Vereinigung.

"Sie werden älter, brauchen Ärzte"

Die aktuellen Taten gelten - etwas paradox - als "normale" schwere Kriminalität, auch wenn sich die Ermittler sicher sind, dass die früheren Terroristen damit Geld zum Leben im Untergrund beschaffen wollen - wie schon in ihrer aktiven Terror-Zeit. Übrigens eine Parallele zu den Rechtsterroristen des "NSU".

Im Juni und Dezember ging die Geldbeschaffungsaktionen schief. Gut denkbar also, dass nun der Druck auf die Untergetauchten größer wird. Für die Ermittler ist das eine gute Chance, auch Jahrzehnte nach den RAF-Taten die Terroristen noch zu erwischen. Manch altgedienter Ermittler bei der Bundesanwaltschaft und beim Bundeskriminalamt rechnet damit schon länger: "Die Zeit arbeitet gegen sie, sie werden älter, brauchen Ärzte und haben keine Altersversorgung", sagt ein hochrangiger Ermittler.

Terror-Trio in Geldnot?
H. Schmidt, SWR
19.01.2016 15:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: