Im Alter von 88 Jahren Ex-Springer-Chef Peter Tamm gestorben

Stand: 30.12.2016 12:53 Uhr

Der langjährige Chef der Axel Springer AG, Peter Tamm, ist tot. Er starb im Alter von 88 Jahren. 43 Jahre arbeitete Tamm bei Springer, davon mehr als 20 als Vorstandschef. Mit dem Maritimen Museum in Hamburg verwirklichte er sich einen Lebenstraum.

Der frühere Vorstandschef von Axel Springer, Peter Tamm, ist tot. Er starb am Donnerstagabend im Alter von 88 Jahren im Kreise seiner Familie. Das teilten die Angehörigen in der Hansestadt mit. Er hinterlässt seine Ehefrau, fünf Kinder und acht Enkel.

Seit 1948 bei Springer

Tamm stammte aus einer der ältesten Seefahrerfamilien Hamburgs, die Leidenschaft für Schifffahrt und Maritimes entwuchs seiner Kinderstube. Seinen kurzen Wehrdienst im Zweiten Weltkrieg leistete er bei der Marine auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock" ab. Um Geld für ein Studium zu verdienen, heuerte er 1948 beim neu erscheinenden "Hamburger Abendblatt" von Axel Springer an. Nach zehn Jahren in der Wirtschaftsredaktion wechselte Tamm ins Verlagsgeschäft, brachte für Springer zunächst die damaligen Blätter des neu erworbenen Ullstein Verlags ("Berliner Morgenpost", "BZ") in Schwung.

Von 1962 bis 1964 war er Verlagsleiter der "Bild"-Zeitung. Es schlossen sich führende Positionen bis zum Vorstandschef der 1970 gegründeten Axel Springer AG an. Unter Tamms Ägide wurde ein Expansionskurs gefahren, der den Konzern mit Sitzen in Berlin und Hamburg zum führenden Zeitungsimperium in Deutschland machte. Nach Machtkämpfen im Verlag und Konflikten mit dem Filmhändler Leo Kirch musste Tamm 1991 vorzeitig ausscheiden.

Verwirklichung eines Lebenstraums

Doch zur Ruhe setzte sich der Ex-Manager nicht, vielmehr arbeitete er für seinen Lebenstraum: 2008 eröffnete das Internationale Maritime Museum in Hamburg. Die Stadt überließ der "Peter Tamm sen. Stiftung" das Grundstück mit dem historischen Speichergebäude unentgeltlich und investierte 30 Millionen Euro in die Stiftung. Im Gegenzug brachte Tamm seine einzigartige Sammlung mit Tausenden Schiffsmodellen, Gemälden, Schiffstagebüchern, Navigationsinstrumenten, Uniformen und Waffen ein. Die Ausstellungsstätte entwickelte sich zum Publikumsmagneten, 2015 kamen 110.000 Besucher. Tamm gehörte außerdem eine mittelständische Verlagsgruppe.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Dezember 2016 um 14:00 Uhr.

Darstellung: