Pegida-Begründer Lutz Bachmann bei der Demonstration am 2.11. | Bildquelle: dpa

Angriff gegen Justizminister "Pegida"-Gründer vergleicht Maas mit Goebbels

Stand: 03.11.2015 09:06 Uhr

"Pegida"-Gründer Lutz Bachmann hat bei der Demonstration seines fremdenfeindlichen Bündnisses Bundesjustizminister Heiko Maas mit NS-Propagandaleiter Joseph Goebbels verglichen. Die SPD reagierte empört.

Bei der montäglichen "Pegida"-Demonstration in Dresden hat der Gründer des fremdenfeindlichen Bündnisses, Lutz Bachmann, Bundesjustizminister Heiko Maas mit dem NS-Reichspropagandaleiter Goebbels verglichen. Maas sei "einer der schlimmsten geistigen Brandstifter seit Goebbels und Karl-Eduard von Schnitzler", sagte Bachmann bei der Kundgebung, an der etwa 8000 "Pegida"-Anhänger teilnahmen.

SPD fordert nach Goebbels-Vergleich Ermittlungen gegen "Pegida"-Chef
tagesschau24 10:00 Uhr, 03.11.2015, Andreas Franz, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Klarer Fall für den Staatsanwalt"

Die SPD reagierte empört. "Das ist eine weitere beabsichtige Entgleisung von "Pegida"- kein Ausrutscher, kein Versehen!", sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi "Spiegel Online". Bachmanns Vergleich sei "an Hirnlosigkeit nicht zu überbieten".

"Verfassungsfeinde wie Bachmann sind ein klarer Fall für den Staatsanwalt und schon lange für den Verfassungsschutz", sagte SPD-Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel der Nachrichtenagentur dpa. Auch der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner griff Bachmann an: "Der verurteilte Straftäter und PEGIDIOT Bachmann vergleicht Heiko Maas mit Goebbels - dieser ekelhafte Brandstifter gehört vor den Kadi!", so Stegner über Twitter.

Ralf Stegner @Ralf_Stegner
Der verurteilte Straftäter und PEGIDIOT Bachmann vergleicht Heiko Maas mit Goebbels - dieser ekelhafte Brandstifter gehört vor den Kadi!

Bachmann wetterte auch gegen Flüchtlinge: Sie seien nicht integrierbar und untauglich für den deutschen Arbeitsmarkt, sagte er vor etwa 8000 Anhängern. Auf Transparenten wird nach Angaben von Twitter-Nutzern die CDU als Terrororganisation beschimpft, auf einem anderen Schild ist ein Galgen aufgemalt, mit der Aufschrift, "Deutschlands Totengräber", so Besucher der Demonstration.

Nadine Lindner @ostwestkonflikt
Festerling fordert, dass #Seehofer #Bayern von Deutschland abspalten soll, wenn Merkel seinem Kurs nicht folgt. #pegida #Dresden

Die AfD-Mitbegründerin Tatjana Festerling forderte Twitter-Meldungen zufolge, dass Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer Bayern von Deutschland abspalten solle, falls Bundeskanzlerin Angela Merkel seinem Kurs nicht folge.

Etwa 8000 Anhänger des Bündnisses "Pegida" demonstrierten. | Bildquelle: dpa
galerie

Etwa 8000 Anhänger des Bündnisses "Pegida" demonstrierten.

Gepida gegen Hetze und Hass

An der Gegendemonstration Gepida nahmen mehrere Hundert Menschen teil. Sie riefen gegen Hetze und Hass und für Weltoffenheit auf. "Genervte Einwohner protestieren gegen Intoleranz Dresdner Außenseiter," so die Botschaft der Gepida.

Darstellung: