"Pegida"-Demo am 25.09.2017 in Dresden | Bildquelle: dpa

Drei Jahre "Pegida" Immer wieder montags

Stand: 28.10.2017 13:10 Uhr

Demonstrieren sie denn immer noch in Dresden? Jeden Montag? Drei Jahre nach der Entstehung hat "Pegida" weniger Zulauf. Doch einige kommen noch immer, auch ihre Ansichten haben sich kaum verändert. Mit der AfD fühlen sich viele nun politisch vertreten.

Von Danko Handrick, MDR

Vor zwei Jahren, zu ihren Spitzenzeiten, konnte "Pegida" noch bis zu 25.000 Menschen für ihre Montagskundgebung mobilisieren. Inzwischen sind die Veranstaltungen überschaubarer geworden: Etwa 2000 Menschen versammeln sich weiterhin bei Wind und Wetter in der Dresdner Innenstadt.

Joachim Eitner und Dieter Hempel sind immer noch dabei - fast jeden Montag. Sie hatte MDR-Aktuell vor knapp zwei Jahren in die Redaktion eingeladen, um das Gespräch mit denen zu suchen, die "Lügenpresse" riefen. Vor die Kamera wollen die beiden nun aber nicht mehr. Nach ihrem Besuch beim MDR waren sie selbst Thema bei "Pegida": Einige Demonstranten meinten, die beiden wären doch bezahlt - es wäre, wie so vieles, ein Fake.

Ähnlich einer Sekte

Der ehemalige Leiter der Landeszentrale für politische Bildung und DDR-Bürgerrechtler Frank Richter sieht bei "Pegida" Ähnlichkeiten zu einer Sekte: "Bestimmte Elemente wie ein ziemlich geschlossenes Weltbild, das von Gegenargumenten nicht erschüttert werden kann, die ritualisierte Form des wöchentlichen Zusammenkommens, das starke Zusammengehörigkeitsgefühl und anderes ähneln dem, was man auch bei Sekten beobachten kann", sagte Richter in einem Interview in den "Dresdner Neuesten Nachrichten". 

Für "Schwachsinn" hält das Joachim Eitner. Er wird auch heute - zum dritten Jahrestag von "Pegida" ausnahmsweise am Samstag - wieder protestieren. Gegen die da oben, gegen die zunehmende Gewalt in Deutschland, gegen aus seiner Sicht "bürgerkriegsähnliche Zustände", die es in Deutschland gäbe.

Pegida Jubiläum und Gegendemos
tagesschau 17:00 Uhr, 28.10.2017, Markus Reher, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viele bei "Pegida" sympathisieren mit AfD

Das Ergebnis der AfD bei den Bundestagswahlen wurde bei "Pegida" in Dresden auch als ihr Sieg gefeiert. Viele der Demonstranten haben die AfD gewählt - als "einzig wahre Vertreterin ihrer Interessen", sagen sie.

Schild mit Bild von AfD-Politikern Gauland und Weidel mit Aufschrift "Holen wir unser Land zurück - viel Erfolg und Kraft dazu" auf einer "Pegida"-Demonstration in Dresden | Bildquelle: dpa
galerie

Viele "Pegida"-Anhänger wählten die AfD, weil sie diese Partei als ihre "einzig wahre Interessenvertreterin" ansehen.

Jeden Montag ist zu beobachten, wie sich der harte Kern von "Pegida" auf den Parkplätzen rund um Dresden trifft und in Fahrgemeinschaften auf den Weg in die Innenstadt macht. Eine ritualisierte Form des Protestes, mit ritualisierten Sprechchören wie "Merkel muss Weg", "Volksverräter", "Lügenpresse". Dresden sei die Hauptstadt des Widerstandes, loben AfD-Kandidaten die "Pegida"-Demonstranten.

Lutz Bachmann wird immer noch bejubelt, wenn er über "Verbrecherkartellparteien" spricht. Auch schon ritualisierend redet er von Morden, Überfällen, Vergewaltigungen der - wie er sagt - "Asylbetrüger".

Widerstand in Dresden gering

Der Widerstand gegen "Pegida" ist leise, zu leise wie viele Dresdner finden. Medizinprofessor Gerhard Ehninger organisierte seit 2015 immer wieder Veranstaltungen für ein weltoffenes Dresden. "Die 'Pegida'-Bewegung hat es in den letzten Jahren geschafft, bei vielen Menschen einen Teil des Gehirns auszuschalten, der uns hemmt, Böses über andere zu sagen, ungerecht zu sein und Menschen, die wir überhaupt nicht kennen, zu hassen", so Ehninger.

Viele, die sich "Pegida" in den Weg stellen, sagen: Man könne vielleicht manche treuen "Pegida"-Demonstranten mit sachlichen Argumenten erreichen. Doch am Montag bei "Pegida" zu diskutieren, mache einfach keinen Sinn, da seien sie in ihrer eigenen Welt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Oktober 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: