Polizisten vor dem Münchner Hauptbahnhof | Bildquelle: dpa

Nach Terroralarm in München De Maizière für mehr Kooperation mit dem Ausland

Stand: 02.01.2016 14:34 Uhr

Als Konsequenz aus dem Terroralarm in München fordert Innenminister de Maizière eine engere Kooperation mit ausländischen Geheimdiensten. Unterstützt wird er von Unionsfraktionschef Kauder. Die CSU plädiert für schärfere Anti-Terror-Maßnahmen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière
galerie

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht die Gefahr noch nicht gebannt.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will Konsequenzen aus dem Terroralarm in München ziehen. "Auch im neuen Jahr bleibt die Lage sehr ernst", sagte de Maizière der "Bild"-Zeitung. Künftig werde es daher "noch intensiver als bisher darauf ankommen, dass wir mit den Sicherheitsbehörden anderer Staaten eng zusammenarbeiten und Informationen austauschen".

Unionsfraktionschef Volker Kauder sprach sich ebenfalls für eine verstärkte Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten aus. "Wir brauchen gut ausgestattete Nachrichtendienste, die die Informationen über Anschlagsplanungen zusammentragen und bewerten", sagt er der "Bild". "Ganz wichtig ist eine enge Kooperation mit den Nachrichtendiensten anderer Länder." Die Vorgänge in München zeigten "wieder einmal, wie falsch hier viele in den anderen Parteien liegen, die diese Zusammenarbeit immer wieder infrage stellen", fügte Kauder hinzu.

De Maizière fordert engere Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten
tagesschau 20:00 Uhr, 02.01.2016, Tamara Anthony, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anschläge wie in Paris befürchtet

Die Münchner Polizei hatte mit dem Terroralarm auf Hinweise auf mögliche Anschläge am Hauptbahnhof sowie am Bahnhof Pasing durch fünf bis sieben mögliche Attentäter irakischer und syrischer Herkunft reagiert. Es bestand der konkrete Verdacht, dass Anhänger der Terrororganisation "Islamischer Staat" gegen Mitternacht Doppel-Anschläge wie in Paris verüben wollten.

Die beiden Bahnhöfe wurden deshalb in der Silvesternacht für mehrere Stunden gesperrt und die Menschen in der bayerischen Metropole aufgerufen, größere Menschenansammlungen zu meiden. Der nächtliche Terroralarm für München wurde am Neujahrstag aufgehoben. Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte nach den Worten des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann am Donnerstagabend die Bundespolizei über einen entsprechenden Hinweis eines befreundeten Nachrichtendienstes informiert.

Lob von Seehofer

Horst Seehofer | Bildquelle: dpa
galerie

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer lobte das Vorgehen der Sicherheitsbehörden am Silvesterabend. "Die Bedrohung war ernst zu nehmen und die Behörden haben total richtig reagiert", sagte er der "Bild am Sonntag". Seehofer forderte eine bestmögliche Ausstattung der Sicherheitsbehörden. Höchste Wachsamkeit, energisches Handeln, beste Ausrüstung und personelle Ausstattung seien für die Sicherheitsbehörden das Gebot der Stunde. Einen Zusammenhang zwischen den möglichen Anschlägen und der deutschen Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen speziell in München sieht Seehofer nicht. "Man sollte das sauber auseinanderhalten."

Kauder: Kein Einfluss auf Flüchtlingsdebatte

Konsequenzen des Terroralarms in der Silvesternacht für die laufende Flüchtlingsdebatte sieht Kauder nicht, wie er der "Bild" sagte. Gleichwohl halte er "eine spürbare Verringerung der Zahl der Flüchtlinge (für) notwendig". Hier müsse sich die EU beweisen. "Ich hoffe, dass gerade die osteuropäischen EU-Staaten jetzt zur Einsicht kommen und die Solidarität zeigen, die sie in anderen Fällen immer gern einfordern", sagte Kauder.

Volker Kauder | Bildquelle: dpa
galerie

Unionsfraktionschef Kauder zieht aus dem Terroralarm keine Konsequenzen für die Flüchtlingsdiskussion.

Weiter reichenden Forderungen der CSU erteilte der Unionsfraktionschef eine Absage: Dass Flüchtlinge ohne Pässe kämen, mache "vielfach die Prüfung ihrer Asylbegehren schwieriger". "Eine einfache Lösung für solche Fälle, wie sie jetzt vorgeschlagen wird, gibt es aber nicht - zumal Flüchtlinge aus Bürgerkriegsgebieten tatsächlich oft ihr ganzes Hab und Gut verloren haben", hob Kauder in der "Bild" hervor.

CSU will schärfere Maßnahmen

In einer Beschlussvorlage für die Klausursitzung der CSU-Landesgruppe Anfang Januar in Wildbad Kreuth spricht sich die CSU dafür aus, Flüchtlingen die Einreise nur dann zu erlauben, "wenn auch gültige Ausweisdokumente vorgezeigt werden können". Zudem will die Partei verschärft gegen Gefährder vorgehen. Bereits Verurteilte sollten "rund um die Uhr mit Hilfe einer elektronischen Fußfessel überwacht" werden, heißt es in dem Papier, das der "Rheinischen Post" vorliegt. Weiter heißt es, "Personen, die im Ausland für eine Terrormiliz gekämpft haben und eine weitere Staatsbürgerschaft besitzen", solle "die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden".

In Deutschland leben derzeit nach Einschätzung des Verfassungsschutzes 1100 gewaltbereite Islamisten. 430 von ihnen gelten als so gefährlich, dass ihnen jederzeit eine schwere Straftat zuzutrauen ist.

Darstellung: