Die deutsche Flagge als Aufnäher auf dem Ärmel einer Bundeswehr-Uniform

Verteidigungsministerium bestätigt Erneut sexuelle Übergriffe bei Bundeswehr

Stand: 20.03.2017 20:22 Uhr

Bei der Bundeswehr gibt es einen neuen Skandal. Wie das ARD-Hauptstadtstudio erfuhr, wurde ein Obergefreiter der Gebirgsjäger über Monate hinweg von Ausbildern und Mannschaftssoldaten sexuell belästigt und genötigt.

Die Bundeswehr wird von einem neuen Skandal erschüttert: Laut eines Schreibens, das dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt, wurde ein Obergefreiter der Gebirgsjäger in Bad Reichenhall über viele Monate von Ausbildern und Mannschaftssoldaten sexuell belästigt und genötigt. Das teilte das Verteidigungsministerium heute dem Bundestag mit.

Die Vorfälle beziehen sich auf den Zeitraum von November 2015 bis September 2016 und betreffen die 4. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 231. Es geht sowohl um verbale wie tätliche sexuelle Angriffe. Am 5. Oktober habe sich das Opfer an den Wehrbeauftragten gewandt. Zugleich bat der Obergefreite dringend darum, nicht wieder zu den Gebirgsjägern zurückkehren zu müssen.

Ermittlungen im neuen Missbrauchsfall bei der Bundeswehr
tagesschau 16:00 Uhr, 21.03.2017, Arnd Henze, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von der Leyen: Vorgang betrifft nur Teileinheit

Interne Untersuchungen bestätigten die Angaben des Obergefreiten. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums richten sich die Ermittlungen gegen 14 Beschuldigte: Zwei Feldwebel, zwei weitere Unteroffiziere und zehn Mannschaftssoldaten. Das Ministerium von Ursula von der Leyen verweist darauf, dass die Vorgänge lediglich eine Teileinheit beträfen. Es bescheinigt den truppendienstlich verantwortlichen Kommandeuren, "umsichtig und konsequent reagiert zu haben".

Auffallend ist allerdings nicht nur der lange Zeitraum der sexuellen Übergriffe. Bemerkenswert ist auch, dass es der Obergefreite erst wagte, sich an den Wehrbeauftragten zu wenden, als er räumlich von seiner Einheit getrennt war. Erst vor einigen Wochen hatten jahrelange sadistische Praktiken bei der Sanitätsausbildung in der Stauferkaserne im baden-württembergischen Pfullendorf für Schlagzeilen gesorgt. Damals hatte sich Generalinspekteur Volker Wieker persönlich in die Ermittlungen eingeschaltet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. März 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: