Angela Merkel nimmt nach der Wahl zur Bundeskanzlerin die Wahl an.  | Bildquelle: dpa

Merkel wiedergewählt 35 Abweichler bei Kanzlerinwahl

Stand: 14.03.2018 13:02 Uhr

Die Wiederwahl Merkels als Bundeskanzlerin fiel recht knapp aus. Trotz deutlicher Mehrheit bekam sie nur neun Stimmen mehr als nötig. Bundespräsident Steinmeier überreichte Merkel danach die Ernennungsurkunde.

Angela Merkel ist zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt worden. Die 63 Jahre alte CDU-Vorsitzende erhielt im Bundestag in geheimer Wahl 364 von 688 abgegebenen gültigen Stimmen. Das sind lediglich neun Stimmen mehr als die absolute Mehrheit von 355 Stimmen, die für die Kanzlerwahl nötig ist.

Zahlreiche Abgeordnete der Koalitionsfraktionen stimmten offensichtlich nicht für Merkel. Union und SPD verfügen im Bundestag über 399 Sitze. Der Bundestag hat insgesamt 709 Abgeordnete.

Bundestag wählt Merkel zur Kanzlerin
tagesschau 14:00 Uhr, 14.03.2018, Thomas Kreutzmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vor vier Jahren ähnlich viele Abweichler

Merkel lächelte kurz nach Bekanntgabe des Ergebnisses durch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und sagte dann: "Ja, Herr Präsident, ich nehme die Wahl an." Schäuble wünschte Merkel "Kraft und Erfolg und Gottes Segen bei Ihrer großen Aufgabe".

Vor vier Jahren hatte Merkel 42 Stimmen weniger bekommen als Union und SPD gemeinsam hatten. Allerdings war damals deren Mehrheit noch größer als diesmal. Auch 2005 und 2009 hatten nicht alle Parlamentarier der Koalitionsfraktionen für sie gestimmt.

Tatsächlich ist das Ergebnis nicht so schlecht, wie es im ersten Moment erscheint. Sieht man von möglichen Einzelstimmen aus der Opposition ab, haben 91,2 Prozent der GroKo-Parlamentarier für Merkel gestimmt. 2013 sah es ähnlich aus. 462 Stimmen von 504 Groko-Abgeordneten entfielen damals auf die Kanzlerin, das entspricht einem Anteil von 91,6 Prozent.

Opposition: Kein guter Start für die GroKo

Die Opposition sieht in dem Wahlergebnis keinen guten Start für die Große Koalition. "Nur neun Stimmen über den Durst, das ist ein holpriger Start für diese Regierung", teilten die Linken-Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger mit. "Dieses Wahlergebnis zeigt unverkennbar, dass sich die kleinste Große Koalition aller Zeiten zerrissen, lustlos und kraftlos auf die Regierungsbank schleppt."

Nach Ansicht der Grünen spiegelt das Ergebnis den Koalitionsvertrag wider. "Da sind deutliche Lücken drin", meinte die Parteivorsitzende Annalena Baerbock.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag Leif-Erik Holm twitterte: "Merkel und ihre geschrumpfte Koalition schleppen sich sichtbar lustlos in die hoffentlich letzte Amtszeit der Kanzlerin."

"Das ist für sie kein guter Start", sagte FDP-Vize Wolfgang Kubicki dem TV-Sender Phoenix. Das Ergebnis zeige, dass eine Reihe von Abgeordneten aus den Reihen von Union und SPD mit der Politik der Kanzlerin und Merkel selbst nicht einverstanden seien.

Der designierte Verkehrsminister Andreas Scheuer von der CSU wertet das Wahlergebnis nicht als Fehlstart. "Eine 'Watschn' wäre es gewesen, wenn wir keine Mehrheit gefunden hätten", sagte Scheuer dem Sender "Welt".

Bundespräsident Steinmeier begrüßt die neuen Minister der Regierung. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bundespräsident Steinmeier ernannte am Mittag im Schloss Bellevue die 15 Ministerinnen und Minister des neuen Kabinetts von Kanzlerin Merkel .

Vereidigung steht noch an

Knapp eine Stunde nach der Wahl ernannte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Merkel im Schloss Bellevue erneut zur Kanzlerin. Anschließend fuhr Merkel zurück in den Bundestag, wo sie von Schäuble vereidigt wurde.

Die 15 Bundesminister wurden danach von Bundespräsident Steinmeier ernannt und werden als nächstes im Bundestag vereidigt. Das Kabinett kommt am Nachmittag zu seiner ersten, konstituierenden Sitzung zusammen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. März 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: