Bernd Riexinger, Sahra Wagenknecht, Katja Kipping und Dietmar Bartsch | Bildquelle: AFP

Streit in der Linkspartei Übertüncht, nicht versöhnt

Stand: 18.10.2017 15:38 Uhr

In letzter Sekunde wurde der Führungsstreit in der Linkspartei beigelegt. Zumindest oberflächlich. Denn die Verwerfungen gehen tiefer. Dabei geht es nicht nur um die Frage, wer wie mächtig wird - sondern auch um den künftigen Kurs der Partei.

Von Robin Lautenbach, ARD-Hauptstadtstudio

Zank und Streit in der Führung gehören offenbar fest zur Linken. Unvergessen der Parteitag 2012, auf dem Gregor Gysi in einer hoch emotionalen Rede vom "Hass" in der Fraktion sprach. Auch jetzt wieder hatte sich die Auseinandersetzung ähnlich emotional zugespitzt.

In einem Brief an die Fraktionsmitglieder hatte sich Sahra Wagenknecht im Vorfeld beschwert, dass Katja Kipping und Bernd Riexinger sie hinausmobben wollten. Von Hinterhalt, Intrigen und einem "penetranten Kleinkrieg" war die Rede. Hintergrund ist offenbar die Tatsache, dass Wagenknecht und Bartsch zu Beginn des Wahlkampfes darauf bestanden hatten, die alleinigen Spitzenkandidaten zu sein.

Die beiden Parteivorsitzenden mussten damals zurückstehen und rächten sich jetzt im Vorfeld der Fraktionsklausur, indem sie Anträge unterstützten, nach denen in der neuen Fraktion die Zuständigkeiten der Fraktionsvorsitzenden stark beschnitten worden wären.

Wagenknecht fordert "Schlussstrich unter Grabenkämpfe"
tagesschau 20:00 Uhr, 18.10.2017, Julia Krittian, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Besonderes Rederecht für Kipping und Riexinger

Am Rande der Klausur fiel die Entscheidung dann in einem langen Gespräch der zerstrittenen Vierer-Führungsgruppe: Die beiden Parteivorsitzenden Kipping und Riexinger - sie sind auch Abgeordnete - bekommen ein besonderes Rederecht für die Fraktion im Bundestag, der erste Zugriff bleibt aber bei den wiedergewählten Fraktionsvorsitzenden. Wie der ganze Streit ist auch dieser Kompromiss typisch für die Linke. Solche Lösungen hat es in der Vergangenheit nach langen Streitphasen immer wieder gegeben. Dass solche Zänkereien außerhalb der Partei niemanden wirklich interessieren, dessen sind sich auch in der Parteispitze alle bewusst, nur: Es ändert sich offenbar nie.

Dabei steckt hinter dem aktuellen Streit durchaus ein großes inhaltliches Problem für die Linke. Denn die Reformergruppe in der Partei unterstreicht die Erfolge bei der Bundestagswahl: Man habe zugelegt, eine halbe Million Stimmen gewonnen, vor allem in den Städten, man sei stolz auf fünf Direktmandate.

Doch die Radikalsozialisten um Wagenknecht verweisen darauf, dass die Partei 400.000 Wähler an die AfD verloren habe, im Osten schwächer geworden sei, vor allem auf dem Land. Wagenknecht provozierte immer wieder mit Äußerungen, die man nur als Werben für eine restriktivere Flüchtlingspolitik verstehen konnte, was wiederum andere in der Partei vehement ablehnen.

Sahra Wagenknecht, Die Linke, zu ihrer Wiederwahl als Fraktionschefin
tagesthemen 22:15 Uhr, 17.10.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Politik für welche Klientel?

Für welche sozialen Gruppen, für welche Milieus fühlt sich die Linke zuständig? Wie kann sie Wähler von der AfD zurückgewinnen, wie kann sie sich ihr Image als Protestpartei im Osten wieder aufbauen? Welche Rolle spielt sie in der Opposition neben der SPD? Die neue Fraktion, die sehr viele neue Mitglieder hat, hätte all das auf ihrer Klausur debattieren müssen.

Doch das geschah nur ansatzweise, parteitypisch ist wieder erst mal ein Tag mit Führungsstreit draufgegangen. Der hat allerdings eines ganz klar bestätigt: Auch wenn Wagenknecht bei vielen in der Partei wenig beliebt ist und auch wenn ihre Positionen oft keineswegs mehrheitsfähig sind: Auf sie kann die Linke nicht mehr verzichten, sie ist das Gesicht der Partei geworden.

Und so konnte Wagenknecht dann auf der Abschlusspressekonferenz ganz kühl feststellen: "Die überflüssigen Attacken wurden zurückgewiesen. Wir sind jetzt arbeitsfähig." Eine Versöhnung allerdings sähe anders aus. Der Riss in der Führungsmannschaft scheint ein weiteres Mal nur übertüncht zu sein.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Oktober 2017 u.a. um 12:00 und 15:00 Uhr.

Darstellung: