Bundestagspräsident Norbert Lammert | Bildquelle: dpa

Kohle-Stiftung RAG Neuer Job für Norbert Lammert

Stand: 06.11.2017 15:25 Uhr

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet hat den früheren Bundestagspräsidenten Lammert zum neuen Kurator in der RAG-Stiftung ernannt. Für seine Arbeit dort erhält er mehr als 30.000 Euro pro Jahr.

Der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat eine neue Aufgabe: Der 68-jährige CDU-Politiker aus Bochum wird neuer Kurator in der RAG-Stiftung. Die 2007 gegründete Stiftung finanziert die sogenannten Ewigkeitslasten des deutschen Steinkohlebergbaus.

Als sogenanntes gekorenes Mitglied erhält Lammert 30.000 Euro Vergütung im Jahr und 500 Euro Sitzungsgeld, wie eine Sprecherin der Stiftung mitteilte. Lammert, der drei Wahlperioden lang Parlamentspräsident war, gehört dem neuen Bundestag nicht mehr an.

Weitere Kuratoren benannt

Über die politischen Posten in dem 13-köpfigen Kontrollgremium entscheidet der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Der neue Regierungschef habe neben Lammert auch den Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) und Andreas Reichel (FDP), Manager in der Energiewirtschaft, für die Aufgabe benannt, berichtete die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung".

Die neuen Kuratoren rückten für drei Mitglieder nach, die noch zu rot-grünen Regierungszeiten zu ihren Posten gekommen waren, bestätigte ein Regierungssprecher auf Anfrage.

Über dieses Thema berichtete der WDR in "Lokalzeit Ruhr" am 06. November 2017 um 19:30 Uhr.

Darstellung: