Ein Kondolenzbuch für den verstorbenen früheren Bundeskanzler Helmut Kohl liegt in Berlin beim Landesparteitag der CDU Berlin aus.  | Bildquelle: dpa

Plan von Juncker EU will Staatsakt für Kohl

Stand: 18.06.2017 17:23 Uhr

Alt-Bundeskanzler Kohl soll nach dem Willen von EU-Kommissionspräsident Juncker als erster Politiker überhaupt mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden. Der genaue Ort und Termin würden nun ausgearbeitet, sagte eine Sprecherin.

Die Pläne für einen gebührenden Abschied von Altkanzler Helmut Kohl nehmen Gestalt an. Nach dem Willen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker soll Kohl als erster Politiker überhaupt mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden. Juncker begründet die Initiative in der "Bild am Sonntag" damit, dass Kohl einer von nur drei europäischen Ehrenbürgern war.

"Deshalb gebührt Helmut Kohl nun auch ein europäischer Staatsakt, für den ich mich persönlich einsetzen werde", sagte Juncker der Zeitung. Es wäre das erste Mal, dass ein europäischer Staatsakt ausgerichtet wird. An der Zeremonie sollen EU-Spitzenvertreter und politische Weggefährten Kohls teilnehmen.

Mit dem Schiff über den Rhein

Der langjährige Bundeskanzler und Wegbereiter der Wiedervereinigung war am Freitagmorgen im Alter von 87 Jahren in seiner Heimatstadt Ludwigshafen gestorben. Nach dem Staatsakt solle Kohls Leichnam mit dem Schiff über den Rhein nach Speyer gebracht werden, wo eine öffentlich zugängliche Totenmesse im Dom geplant sei, berichtet die "Bild am Sonntag" weiter. Eine Srecherin wollte diese Pläne nicht bestätigen. Die Details würden nun ausgearbeitet und ein Termin gesucht, erklärte sie.

Danach werde der engste Familien- und Freundeskreis in der Traukapelle im Adenauerpark in Speyer Abschied von Kohl nehmen. Ein genaues Datum hierfür wurde jedoch nicht genannt. Bis zum geplanten Staatsakt soll Kohl in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim aufgebahrt bleiben. Entscheidungen seien noch nicht gefallen, hieß es aus der Mainzer Staatskanzlei und dem Bundespräsidialamt in Berlin.

Dreyer: "Familie hat das letzte Wort"

Selbstverständlich wäre das Land sehr geehrt, wenn ein solcher Staatsakt in Kohls Heimat stattfinden würde, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer im ZDF. "Aber es ist genauso klar, dass die Familie dazu das letzte Wort hat."

Mit Kondolenzbüchern, Trauerbeflaggung und Gedenkwachen wird in ganz Deutschland an Kohl erinnert. Die CDU legte in ihrer Zentrale in Berlin ein Kondolenzbuch aus und richtete ein weiteres im Internet ein. Auch im Bundeskanzleramt liegt ein Kondolenzbuch aus, ebenso wie in der Mainzer Staatskanzlei. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird am Montag mit Genehmigung der FIFA beim Auftaktspiel zum Confederations Cup gegen Australien mit Trauerflor spielen.

Kanzlerin Merkel drückte erneut ihre Trauer aus indem sie sich sich im Kanzleramt in Berlin in das Kondolenzbuch eintrug. "Mit Helmut Kohl verlieren wir einen großen Deutschen und großen Europäer", schrieb sie. "Er hat sich um die Wiedererlangung der Einheit unseres Vaterlandes und die Europäische Einigung wie kaum ein anderer verdient gemacht. Wir Deutschen verdanken ihm viel. Ich verneige mich vor seinem Angedenken", schließt der Text, der mit "Angela Merkel" unterschrieben ist.

Papst würdigt Kohl als großen Staatsmann

Im Gedenken an Kohl versammelten sich am Samstagabend etwa 150 bis 200 Mitglieder der Jungen Union vor dem Wohnhaus des Altkanzlers in Ludwigshafen. Die aus ganz Deutschland angereisten Vertreter der CDU-Nachwuchsorganisation legten Blumen, Kränze und Kerzen vor dem Bungalow im Stadtteil Oggersheim nieder.

Politiker aus dem In- und Ausland ehrten Kohl als großen Staatsmann und würdigten seine Verdienste um die deutsche Einheit und Europa. Der CDU-Politiker hatte nach der friedlichen Revolution in der DDR 1989 mit den Staats- und Regierungschefs Russlands, der USA, Großbritanniens und Frankreichs die Bedingungen für die deutsche Einheit ausgehandelt. Er gilt als Kanzler der Einheit und Wegbereiter der Europäischen Union.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. Juni 2017 um 05:00 Uhr

Darstellung: