Besucher singen in Berlin beim Evangelischer Kirchentag. | Bildquelle: dpa

Evangelischer Kirchentag "Zeichen gegen Unsicherheit"

Stand: 27.05.2017 16:36 Uhr

Der Kirchentag ist auf der Zielgeraden - die Organisatoren zogen bereits eine positive Bilanz. Das Treffen habe ein "Zeichen gegen Unsicherheit und Angst" gesetzt. Bundespräsident Steinmeier sprach über Hetze im Internet - und warnte vor "Zersetzung der Demokratie".

Auf dem Evangelischen Kirchentag in Berlin haben erneut Zehntausende Teilnehmer über Glaubensfragen diskutiert.

Am vorletzten Tag der Veranstaltung zogen die Organisatoren bereits eine positive Bilanz. Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au sagte, der Kirchentag habe ein Zeichen gegen Unsicherheit und Angst gesetzt. Zudem seien Brücken zwischen Christen und Muslimen gebaut worden.

Frank-Walter Steinmeier | Bildquelle: dpa
galerie

Warnte vor einer "Zersetzung der Demokratie": Bundespräsident Steinmeier.

"Der Besuch des Groß-Scheichs Ahmad al-Tayyeb war ein hoffnungsvolles Zeichen, ein Erfolg und Fortschritt im christlich-muslimischen Dialog. Religionen können sich in der globalisierten Welt nicht länger aus dem Weg gehen", ergänzte sie.

Glockenläuten und Ruf des Muezzin

"Wir wissen aber zu wenig voneinander, was pauschalen Verdächtigungen und Unterstellungen Vorschub leistet", erklärte die Schweizer Theologieprofessorin Aus der Au. Daher unterstütze der Kirchentag die Idee, "an einem Tag um 12 Uhr europaweit eine Botschaft des Friedens zu senden, durch gleichzeitiges Glockenläuten und den Ruf des Muezzins".

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte auf dem Treffen, Häme, Hass und Härte in Online-Kommentaren untergrüben den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Angesichts dessen warnte er vor einer "Zersetzung der Demokratie".

Die etwa auf Facebook von vielen Nutzern gepflegte "Selbstbespiegelung" werde langfristig auch Spuren im Gemeinwesen hinterlassen.

Abschließender Überblick vom Evangelischem Kirchentag
tagesthemen 23:30 Uhr, 28.05.2017, Tina Handel, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Gefühlte Wahrheiten" contra "überprüfte Wahrheiten"

"Gefühlte Wahrheiten" träten zunehmend an die Stelle von "überprüften Wahrheiten". Aber auch in einer digitalisierten Welt könne man nicht auf die Vernunft verzichten. Als Warnsignale nannte der Bundespräsident eine "neue Faszination des Autoritären" und die "Wiederbelebung des Völkischen".

Viele Menschen seien von der Globalisierung überfordert und reagierten darauf mit einer Rückkehr zum Nationalismus. Zwar sei die Suche nach Identität nicht verwerflich. Wenn aber die Antwort darauf Abschottung sei, werde es gefährlich.

Der Blick des Kirchentags richtet sich langsam nach Wittenberg. Am Abend versammelten sich Tausende Besucher auf den Elbwiesen zu einer Nacht der Lichter versammeln. Vor dem großen Abschlussgottesdienst am Sonntag stimmten Gebete und Musik auf das Ende des Glaubensfestes ein, Tausende Kerzen verwandelten die Wiese in ein Lichtermeer.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Mai 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: