Mottowagen beim Rosenmontagszug in Köln | Bildquelle: dpa

Kölner Rosenmontagszug trotz Sturm Aber der Wagen rollt

Stand: 08.02.2016 12:36 Uhr

Das Sturmtief "Ruzica" hat vielen Narren einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die großen Rosenmontagszüge in Düsseldorf und Mainz fallen aus. In Köln dagegen starteten die Jecken am Vormittag - wenn auch mit ungewissem Ende.

Trotz Sturmwarnungen hat sich der Rosenmontagszug in Köln am Vormittag in Bewegung gesetzt. Er wurde aber nur unter der Auflage genehmigt, dass in diesem Jahr keine Pferde mitlaufen dürfen und auch Schilder und Fahnen nicht mitgeführt werden. Die großen Mottowagen sind dagegen alle dabei. Man werde sich das Feiern auch vom Wetter nicht vermiesen lassen, sagte der Zugleiter Christoph Kuckelkorn. Allerdings sei ein Abbruch des Zuges jederzeit möglich, falls sich das Wetter verschlechtern sollte. Meteorologen erwarten im Laufe des Tages stürmische Böen, die Stärken von acht bis neun erreichen können.

Rosenmontagsumzüge: Köln feiert, Düsseldorf sagt ab
tagesschau 15:00 Uhr, 08.02.2016, Jens Eberl, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Karsten Schwanke @KSchwanke
Absage #Düsseldorf - für mich ein Rätsel. Stärkste Böen erst am Nachm./Abend. In Schauern dann >100km/h mögl. #Rosenmontag

Wegen des Sturmtiefs "Ruzica" wurde dagegen der Rosenmontagzug in Düsseldorf am Morgen abgesagt - zum ersten Mal seit 1990. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte für den Morgen vor stürmischen Böen mit Windstärke 8 bis 9 gewarnt - später sei sogar Windstärke 10 zu erwarten. Der ARD-Meteorologe Karsten Schwanke kritisierte die Absage des Düsseldorfer Zugs dagegen. "Absage #Düsseldorf - für mich ein Rätsel", schrieb Schwanke auf Twitter. Am Vormittag gab es vor dem Düsseldorfer Rathaus zumindest eine Präsentation der politischen Mottowagen. Statt der üblichen feiernden und schunkelnden Masse an den Straßen schauten nur einige hundert Menschen zu.

Mainzer narren feiern trotzdem

In der Karnevalshochburg Mainz, wo der für heute geplante Rosenmontagszug bereits gestern abgesagt worden war, feierten viele Narren trotzdem. In der Innenstadt zogen kleinere Gruppen mit verkleideten Fastnachtern umher, einige riefen "Helau!" In Kneipen war aber zunächst wenig los. Die Getränkebuden auf der Festmeile hatten geschlossen, auch das Riesenrad vor dem Dom bewegte sich nicht mehr. Der Mainzer Carneval-Verein erwägt derzeit, den ausgefallen Rosenmontagszug zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Er betonte zugleich, dass die Absage allein dem Wetter geschuldet sei und nichts mit den aktuellen Anti-Terror-Razzien in der Region zu tun habe. Er reagierte damit auf entsprechende Diskussionen und Spekulationen in sozialen Netzwerken.

Deutschlandweit fallen wegen der Sturmwarnungen zahlreiche geplante Straßenumzüge aus. Das gilt unter anderem für Münster, Essen, Dortmund, Gelsenkirchen, Mülheim, Krefeld, Oberhausen und Bottrop.

Darstellung: