Die Teilnehmer der Sondierungsrunde zwischen Union und FDP auf dem Balkon der Parlamentarischen Gesellschaft. | Bildquelle: dpa

Jamaika-Sondierungen Ein Anfang

Stand: 18.10.2017 20:35 Uhr

"Der Start passt": Die Union zeigte sich nach den ersten Sondierungsrunden mit FDP und später mit den Grünen zufrieden. Auch die FDP lobte die "konstruktive" Atmosphäre. "Gute Gespräche", hieß es von den Grünen, der Weg nach Jamaika sei aber noch weit.

Nach ihrer ersten Gesprächsrunde haben sich CDU, CSU und FDP optimistisch gezeigt auf dem Weg zu einer Jamaika-Koalition. Das machten die Generalsekretäre der drei Parteien, Peter Tauber, Nicola Beer und Andreas Scheuer nach dem Treffen in Berlin deutlich. Er habe ein gutes Gefühl, sagte CDU-Generalsekretär Tauber nach der rund zweistündigen Unterredung und sprach von einem ersten sehr konstruktiven, guten Austausch.

Auch die FDP-Vertreterin Beer nannte die Unterredung sachlich, lösungsorientiert und konstruktiv. Man habe aber auch gesehen, bei welchen Themen eine kreative Herangehensweise nötig sei. Zugleich deutete sie an, dass sich die FDP ohne zufriedenstellende Ergebnisse auch weiter einen Gang in die Opposition vorstellen könne. "Alle Optionen liegen für uns Freie Demokraten noch auf dem Tisch."

Neuanfang: Sondierungen für Jamaika-Koalition beginnen
tagesthemen 22:15 Uhr, 18.10.2017, Robin Lautenbach, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Visier aufgeklappt"

Für die CSU zog Generalsekretär Scheuer ebenfalls eine erste positive Bilanz: "Der Start passt". Das Treffen sei von gegenseitigem Verständnis und Miteinander geprägt gewesen. "Wir haben das Visier des Wahlkampfes jetzt aufgeklappt", fügte Scheuer hinzu. Dabei seien nicht nur organisatorische Fragen, sondern auch schon diverse Themen angesprochen worden.

Grüne sehen noch weiten Weg nach "Jamaika"

Wenige Stunden später war auch das erste Treffen von Union und Grünen beendet. "Das waren heute zwei gute Gespräche aus Sicht der CDU", sagte CDU-Generalsekretär Tauber. Er sehe nun mit einer "gewissen Vorfreude" den ersten gemeinsamen Beratungen aller vier Parteien am kommenden Freitag entgegen.

Auch der Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner sprach von einem "guten Gespräch". Man habe über Themen und Lösungen geredet. Wie Tauber schränkte er ein, es sei allerdings noch ein weiter Weg nach "Jamaika". Die Marschrichtung stimme, sagte CSU-Generalsekretär Scheuer, aber es bleibe noch viel Arbeit.

Unions- und Grünenpolitiker auf dem Balkon der Parlamentarischen Gesellschaft | Bildquelle: dpa
galerie

Union und Grüne vor den Sondierungsgesprächen

Differenzen gibt es unter anderem in der Flüchtlingspolitik, wo vor allem die CSU eine verbindliche Begrenzung der Migration erreichen will. Die Grünen wiederum pochen auf schärfere Vorgaben für die Landwirtschaft und Massentierhaltung sowie in der Klima- und Energiepolitik.

Der weitere Fahrplan für die Sondierungen sieht vor, dass am Donnerstag Grüne und Liberale erstmals direkt miteinander sprechen. Am Freitag schließlich steht die erste große Runde aller vier Parteien an.

Herausforderungen der Sondierungsgespräche
tagesschau 17:00 Uhr, 18.10.2017, Ariane Reimers, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Oktober 2017 um 16:00 und 17:00 Uhr.

Darstellung: