Trauer in Istanbul nach dem Anschlag | Bildquelle: dpa

Entsetzen und Trauer nach dem Terroranschlag Was über die deutschen Opfer bekannt ist

Stand: 13.01.2016 11:50 Uhr

Die Trauer in Deutschland über die Opfer des Anschlags von Istanbul ist groß: Nach bisherigen Erkenntnissen kommen die deutschen Opfer aus mehreren Bundesländern, darunter Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Sachsen. Am Mittag will das Auswärtige Amt weitere Details bekannt geben.

Vom Auswärtigem Amt bestätigt ist, dass mindestens acht Deutsche bei dem Anschlag in Istanbul getötet worden sind, neun weitere Deutsche wurden verletzt. Doch die Zahl der Todesopfer könnte sich noch erhöhen: Die türkischen Behörden sprechen von neun deutschen Todesopfern. In Berlin gab es dafür zunächst jedoch keine Bestätigung. Das Auswärtige Amt will sich am Mittag zum Stand der Dinge äußern, sagte eine Sprecherin gegenüber tagesschau.de.

Menschen legen Nelken in der Nähe des Anschlagorts nieder | Bildquelle: AP
galerie

Menschen legen Nelken in der Nähe des Anschlagorts nieder

Opfer aus mehreren Bundesländern

Unter den deutschen Todesopfern sind zwei Männer und eine Frau aus Rheinland-Pfalz und ein Ehepaar aus Brandenburg. Das teilten die Landesregierungen mit. Auch ein Berliner soll laut Medienangaben darunter sein. Offiziell bestätigt ist dies aber noch nicht.

Drei Tote kommen aus Sachsen. Das sei "traurige Gewissheit", sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich in Dresden. Nach Angaben des Innenministeriums handelt es sich um eine 70-Jährige aus Leipzig sowie zwei 51 und 75 Jahre alte Männer aus Dresden.

Zudem ist ein 67 Jahre alter Mann aus Nordhessen getötet worden. Seine 50-jährige Frau sei bei der Attacke verletzt worden, teilte die hessische Staatskanzlei mit.

Bestürzung und Trauer in den betroffenen Bundesländer

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und andere Spitzenpolitiker aus den betroffenen Bundesländern reagierten bestürzt. "Mein tief empfundenes Mitgefühl gilt den Familien, Angehörigen und Freunden", sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). "Ich verurteile dieses feige Verbrechen aufs Schärfste. Heute ist ein Tag des Innehaltens und der Trauer. Wir sind entschlossen, den Gefahren des internationalen Terrorismus entgegenzutreten."

Der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), sagte: "Hier wurden Unschuldige Opfer sinnlosen Terror." Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) erklärte: "Unsere Gedanken sind jetzt bei den Angehörigen der Opfer. Wir verurteilen diesen abscheulichen Terroranschlag auf das Schärfste."

Heiko Maas, Bundesjustizminister, zum Anschlag in Istanbul und der Sicherheitslage in Deutschland
ARD-Morgenmagazin, 13.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel: Terroristen: Feinde aller Menschen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte gestern den Anschlag als mörderischen Akt verurteilt. "Die Terroristen sind Feinde aller freien Menschen, ja, sie sind Feinde aller Menschlichkeit", sagte sie. "Genau diese Freiheit und unsere Entschlossenheit, gemeinsam mit unseren internationalen Partnern, gegen diese Terroristen vorzugehen, werden sich aber durchsetzen."

Die Opfer des Anschlags in Istanbul waren nach Angaben des Berliner Reiseveranstalters "Lebenslust Touristik" auf einer Drei-Länder-Erlebnisreise und kamen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Januar 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: