Polizisten vor der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe | Bildquelle: picture alliance / Uli Deck/dpa

Bundesanwaltschaft Zwei syrische Terror-Kämpfer festgenommen

Stand: 09.05.2017 11:44 Uhr

In Berlin und Magdeburg sind zwei Mitglieder der syrischen Terrororganisation Al-Nusra-Front festgenommen worden. Die 23 und 30 Jahre alten Männer kämpften offenbar seit 2012 in Syrien. Einer von ihnen soll einen gefangenen Soldaten grausam getötet haben.

Die Bundesanwaltschaft hat zwei mutmaßliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz Al-Nusra-Front festnehmen lassen. Einer der beiden Männer soll sich zudem dem sogenannten Islamischen Staat (IS) angeschlossen haben, wie die Karlsruher Behörde mitteilte. Die Zugriffe erfolgten in Berlin und Magdeburg.

Mitglieder einer Kampfeinheit

Es handelt sich demnach um zwei 23 und 30 Jahre alte Syrer. Den beiden Männern wird vorgeworfen, sich im Jahr 2012 einer Kampfeinheit der sogenannten Al-Nusra-Front angeschlossen zu haben. Die Gruppe wird als ausländische terroristische Vereinigung eingestuft, die Teil der Al-Kaida-Bewegung in Syrien war. Inzwischen hat sie sich von Al Kaida getrennt und umbenannt.

Der 30-Jährige soll den Rang eines Befehlshabers im östlichen Syrien innegehabt und sich an der Eroberung der Gasquellen in Tuinan und der syrischen Stadt Tabka beteiligt haben. Laut Landeskriminalamt wurde er in einer Wohnung in Magdeburg widerstandslos festgenommen.

Gräueltat gegen syrischen Soldaten

Ihm wird vorgeworfen, im Frühjahr 2013 einen Scharfschützen der syrischen Regierungstruppen in seine Gewalt gebracht zu haben. Den Ermittlungen zufolge zwang er den Gefangenen, sein eigenes Grab auszuheben. Anschließend schnitt der Verdächtige dem Soldaten die Kehle durch, um damit den Machtanspruch der Terrorgruppe in der Region durchzusetzen. Etwa Mitte des Jahres 2013 schloss sich der Syrer in seiner Heimatstadt Deir al-Sor der IS-Terromiliz an, die ihn zum Verwalter des Euphrat-Staudamms nahe der Stadt Tabka ernannte.

Die Beschuldigten werden im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der über die Ausstellung von Haftbefehlen entscheidet.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. Mai 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: