Kampagne "Dritte Option" | Bildquelle: picture alliance / dpa

Beschluss zur Geschlechtsangabe Männlich, weiblich, inter/divers

Stand: 08.11.2017 11:30 Uhr

Das Bundesverfassungsgericht hat die geltende Regelung zur Geschlechtsfestlegung durch die Standesämter gekippt. Die Richter stärkten damit die Rechte intersexueller Menschen. Bis Ende 2018 soll ein drittes Geschlecht eingeführt werden - oder die Angabe ganz wegfallen.

Von Klaus Hempel, ARD-Rechtsredaktion

Geklagt hatte Vanja, 27 Jahre alt. Die, die Vanja begegnet sind, beschreiben Vanja so: eine schmale Person, mit schwarzem Bart eines Mannes und schlanker Stirn einer jungen Frau. Als Vanja zur Welt kam, stellte das Standesamt fest: ein Mädchen.

Doch dann gab es Zweifel. Irgendwann stellte eine Ärztin nach einem Gentest fest, das Geschlecht lasse sich nicht eindeutig als männlich oder weiblich festlegen. Damit war klar, dass Vanja intersexuell ist. Ein intersexueller Mensch wird mit den Merkmalen sowohl des Mannes als auch der Frau geboren.

Vanja klagte sich durch alle Instanzen, um durchzusetzen, dass die Standesämter neben männlich und weiblich auch ein drittes Geschlecht ins Personenstandsregister eintragen müssen - für alle, die sich weder als männlich noch weiblich empfinden, sondern als intersexuell wahrnehmen.

BverfG fordert drittes Geschlecht im Geburtenregister
tagesschau 17:00 Uhr, 08.11.2017, Kerstin Anabah, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Neuregelung bis 31.12.2018

Seit 2013 können die Standesämter neben männlich oder weiblich auch gar kein Geschlecht eintragen. Mehr nicht. Dies wird sich mit dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts künftig ändern. Bis spätestens Ende 2018 muss der Gesetzgeber dafür sorgen, dass für intersexuelle Menschen eine dritte Möglichkeit geschaffen wird, das Geschlecht eintragen zu lassen. Das könnte dann "inter/divers" oder "divers" lauten, so wie es Vanja gerne hätte.

Der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts stellte in seinem Beschluss fest, dass Vanja diskriminiert wird und die aktuelle Gesetzeslage das Persönlichkeitsrecht von intersexuellen Menschen verletzt.

Das Persönlichkeitsrecht, so die Richter, schütze auch die geschlechtliche Identität. Das Geschlecht sei für die eigene Identität von herausragender Bedeutung und nehme eine Schlüsselposition im Selbstverständnis jedes Menschen ein. Geschützt werden müsse auch die Identität derjenigen, die sich weder dem männlichen noch weiblichen Geschlecht zuordnen lassen.

Intersexuelle Lynn D. im Gespräch
tagesschau24 17:00 Uhr, 08.11.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was ist Intersexualität?

Intersexuelle Menschen können nicht eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden. Ihre Chromosomen, Hormone, Keimdrüsen und Genitalien weisen sowohl männliche als auch weibliche Elemente auf.

Es gibt viele Varianten: So haben Menschen mit kompletter Androgeninsensitivität (CAIS) einen XY-Chromosomensatz und bilden im Embryonalstadium Hoden aus. Die körpereigenen Rezeptoren reagieren aber nicht auf die ausgeschütteten Androgene, weshalb sich der Körper äußerlich weiblich entwickelt. Beim Androgenitalen Syndrom (AGS) dagegen werden bei Embryos mit weiblichem XX-Chromosomensatz wegen einer Fehlfunktion der Nebennierenrinde zu viele Androgene ausgeschüttet. Betroffene kommen oft mit vergrößerter Klitoris zur Welt.

Lange versuchten Ärzte, intersexuelle Kinder nach den medizinischen Möglichkeiten einem Geschlecht zuzuordnen - meist dem weiblichen, weil dies operativ leichter herzustellen schien. Selbsthilfeverbände wie der Verein "Intersexuelle Menschen" verurteilen diese Eingriffe heute als Menschenrechtsverletzung. Mittlerweile empfehlen neue Leitlinien größte Zurückhaltung bei der Behandlung und eine Einbeziehung der Kinder.

(Quelle: dpa)

"Fehlende Angabe" unzureichend

Wenn im Personenstandsregister beim Geschlecht "fehlende Angabe" eingetragen wird, ist das nach Ansicht der Richter völlig unzureichend. Denn intersexuelle Menschen würden sich eben nicht als geschlechtlos begreifen. Vielmehr haben sie nach ihrem Empfinden nach ein drittes Geschlecht, das neben dem männlichen und weiblichen besteht. Deshalb müsse es für intersexuelle Menschen auch die Möglichkeit geben, dass für sie ein drittes Geschlecht im Register eingetragen wird.

Der Gesetzgeber habe allerdings auch die Möglichkeit, auf geschlechtsbezogene Einträge in den Registern vollständig zu verzichten. Bis zu einer Neuregelung dürfen die aktuellen Vorschriften für intersexuelle Menschen jedenfalls nicht mehr angewendet werden.

(Az. 1 BvR 2019/16)

Über dieses Thema berichtete am 08. November 2017 tagesschau24 um 11:00 Uhr und NDR Info um 12:38 Uhr.

Darstellung: