Sendungsbild

Kanzlerin Merkel im Interview "Gemeinsame Werte ohne Russland"

Stand: 07.06.2015 19:00 Uhr

Eine Rückkehr Russlands in den Kreis der G8 hält Kanzlerin Merkel derzeit nicht für möglich. Bei ihrem Gipfeltreffen in Elmau hätten alle G7-Staaten betont, dass gemeinsame Werte wichtig seien. Zu Russland gebe es da eine "Barriere", die schwer überwunden werden könne, sagte sie im Interview mit dem Bericht aus Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält eine Rückkehr Russlands in den Kreis der G8 derzeit nicht für möglich. Im Interview im Bericht aus Berlin sagte Merkel, alle G7-Staaten hätten betont, dass gemeinsame Werte wichtig seien. Mit der Annexion der Krim habe Russland sich gegen diese Werte gestellt: "Da gibt es eine Barriere im Augenblick, wo ich nicht sehe, dass die überwunden werden kann", so Merkel.

Aber es sei auch klar, dass es Fragen wie die Verhinderung des Nuklearprogramms im Iran oder die Beendigung des Bürgerkriegs in Syrien gibt, bei denen Russland Partner sein müsse. Außerdem "haben wir noch die G20". Aber das seien "eben Länder mit sehr unterschiedlichen Wertvorstellungen".

Interview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bericht aus Berlin 18:30 Uhr, 07.06.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Zum Handelsabkommen TTIP sagte Merkel, es werde jetzt mit Hochdruck daran gearbeitet. "Wir wollen die wichtigen Wegmarken bis zum Ende des Jahres abgeschlossen haben", so Merkel.

Zum Thema Griechenland sagte die Kanzlerin: "Es liegt noch ein ganzes Stück Arbeit vor uns. Wir wollen aber alles versuchen, was möglich ist." Konditionalität und Solidarität in Europa gehörten zusammen.

Darstellung: