Kameras vor der CDU-Zentrale in Berlin | Bildquelle: dpa

GroKo-Verhandlungen Union und SPD einigen sich auf Koalitionsvertrag

Stand: 07.02.2018 10:09 Uhr

Die GroKo-Verhandler haben offenbar einen Durchbruch erzielt. Das erfuhr die ARD aus Parteikreisen.

Die GroKo-Verhandler haben sich nach ARD-Informationen aus Parteikreisen auf einen Vertrag über eine gemeinsame Koalition geeinigt. Die Unterhändler von CDU, CSU und SPD zur Bildung einer Regierungskoalition waren zuvor erneut zu Beratungen zusammengekommen. Streitigkeiten bestanden noch zuletzt über Ressortzuschnitte und Personalfragen.

Weiteren Meldungen zufolge tagten Verhandlungskreisen zufolge noch immer. "Aber im Prinzip ist es gelaufen", sagt ein Insider. Die dpa berichtete, dass die SPD die drei wichtigen Ministerien Außen, Finanzen sowie Arbeit und Soziales besetzt. Darauf hätten sich die Unterhändler geeinigt.

Union und SPD verhandelten seit Dienstagvormittag vor allem auf Ebene der Parteichefs und kleinerer Runden mit den Fraktionsvorsitzenden und Generalsekretären in der CDU-Zentrale. Die 15er-Runde galt als letztlich entscheidend, wenn es um die Gesamteinigung über einen Koalitionsvertrag geht.

Darstellung: