Polizei | Bildquelle: dpa

Verdächtiger in Gießen festgenommen Festnahme auch in Deutschland

Stand: 25.03.2016 13:46 Uhr

Die Brüsseler Attentäter hatten offenbar auch Verbindungen nach Deutschland. Nach ARD-Informationen gab es am Mittwoch eine Festnahme in Gießen. Der Festgenommene soll verdächtige SMS erhalten und Kontakt zum Umfeld der Attentäter gehabt haben.

Von Holger Schmidt, SWR, ARD-Terrorismusexperte

Nach Recherchen von SWR und RBB fiel der 28-jährige Marokkaner bei einer Routinekontrolle auf dem Bahnhof in Gießen einer Streife der Bundespolizei auf. Eine Ausweiskontrolle ergab, dass für den Mann eine Einreisesperre in den Schengen-Raum gilt - und dass er in Italien und Deutschland straffällig geworden war.

2014 hatte er erfolglos in Deutschland einen Asylantrag gestellt. Als sich die Bundespolizei daraufhin gestern intensiver mit dem Mann beschäftigte, fanden sich Papiere über einen Krankenhausaufenthalt wegen einer nicht näher beschriebenen Verletzung am 18. März 2016. An diesem Tag wurde der Terrorverdächtige Salah Abdeslam in der belgischen Hauptstadt festgenommen.

Terrorverdächtiger in Gießen festgenommen
M. Götschenberg, ARD Berlin
25.03.2016 17:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

SMS wirft Fragen auf

Im Mobiltelefon des Mannes stellte die Polizei eine SMS mit dem französischen Wort "fin" – also "Ende", "vorbei", "erledigt" fest, die den Mann am Dienstag, dem Tag der Anschläge, wenige Minuten vor der letzten Explosion erreicht hatte.

In einer weiteren SMS stand der Name eines der Attentäter, zudem soll der Mann in den Stunden zuvor mit mindestens einer Person aus dem unmittelbaren Umfeld der späteren Attentäter direkten Kontakt gehabt haben.

Nun ermittelt der Staatsschutz des Hessischen Landeskriminalamts in dem Fall. Auch der Generalbundesanwalt hat den Vorgang geprüft, aber bislang nicht übernommen. Es lägen bislang keine belastbaren Erkenntnisse für operative Bezüge nach Deutschland vor, so eine Sprecherin gegenüber der ARD-Rechtsredaktion in Karlsruhe.

Rainald Becker, ARD Berlin, zu den Festnahmen in Deutschland
tagesschau 20:00 Uhr, 25.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weitere Festnahme in Düsseldorf

Wie der "Spiegel" meldet, hat es in Zusammenhang mit den Anschlägen von Brüssel auch in Düsseldorf eine Festnahme gegeben. Die Polizei habe einen Mann in Gewahrsam genommen, der ebenso wie der Brüsseler U-Bahn-Attentäter Khalid El Bakraoui im Sommer 2015 von den türkischen Behörden im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien aufgegriffen worden sei. Die türkischen Behörden hätten beide verdächtigt, sich auf der Seite der Islamisten am syrischen Bürgerkrieg beteiligt zu haben oder noch beteiligen zu wollen. Beide seien daraufhin nach Amsterdam abgeschoben worden, dem Ausgangspunkt ihrer Reise. Die Behörden prüften nun, ob sich beide näher kannten oder gar gemeinsam unterwegs gewesen seien.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf bestätigte, dass am Donnerstag ein Mann festgenommen worden sei, gegen den jetzt unter anderem "wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat" ermittelt werde.

Korrespondent

Holger Schmidt Logo SWR

Holger Schmidt, SWR

Darstellung: