Tabletten | Bildquelle: a (Hamann)

Arzneimitteltests an Demenzkranken "Gruppennützig", aber bedenklich

Stand: 11.11.2016 12:58 Uhr

Künftig sind in Deutschland klinische Studien an Demenzkranken erlaubt. Der Bundestag machte den Weg dafür frei. Viele Parlamentarier äußerten aber auch Bedenken. Was steckt dahinter?

Von Daniel Bauer, ARD-Hauptstadtstudio

Damit es irgendwann einmal eine Medizin gegen Demenz gibt, muss erst auch an Demenzkranken geforscht werden. Solche Tests sind in Deutschland bisher aber nur sehr begrenzt erlaubt. Ausnahmen gibt es nur dann, wenn der Patient selbst unmittelbar von der Therapie profitiert. Genau das will Gesundheitsminister Hermann Gröhe jetzt mit einer Novelle im Arzneimittelrecht ändern. Auch wer selbst gar nichts von den Tests hat, soll als Proband zur Verfügung stehen - zu Forschungszwecken.

Kathrin Vogler von der Linkspartei findet das bedenklich. "Wollen wir wirklich, dass Arzneimittel in diesem Land an Menschen getestet werden, die nicht in der Lage sind, Wesen, Bedeutung und Tragweite der Studie zu erkennen? Und zwar auch dann, wenn sie selber keinen Nutzen davon haben?", fragt sie und gibt zugleich selbst die Antwort: Nein, das wolle sie nicht. Viele andere Parlamentarier quer durch alle Fraktionen sehen das genauso.

Bundestag entscheidet über Neuregelung des Arzneimittelrechts
tagesschau 20:00 Uhr, 11.11.2016, Tamara Anthony, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nötig oder nicht?

Dabei können die Patienten laut Novelle selbst festlegen, ob und wie sie später einmal an Tests teilnehmen wollen. Dazu hätte ein Betreuer immer noch das letzte Wort. Trotz dieser Einschränkungen gehe die sogenannte "gruppennützige Forschung" an "nicht einwilligungsfähigen Personen" zu weit. Hubert Hüppe von der CDU appelliert an das Gewissen der Abgeordneten: "Ich möchte sie bitten, keine Tür aufzumachen, die man nicht aufmachen müsste. Wo der ein oder andere in vielen Jahren denkt, hätten wir das lieber nicht getan."

Informationen zu Demenz und Alzheimer

Bereits heute leiden laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit 47,5 Millionen Menschen an einer Form von Demenz, jährlich kommen 7,7 Millionen neue Patienten hinzu. Rund zwei Drittel der Patienten haben Alzheimer.
In Deutschland leben derzeit etwa anderthalb Millionen Demenzkranke, auch hier haben zwei Drittel von ihnen die nach dem deutschen Neurologen Alois Alzheimer benannte Krankheit. Bis 2050 wird die Zahl der Demenzkranken in Deutschland Experten zufolge auf rund drei Millionen steigen, wenn kein Durchbruch in der Therapie gelingt.

Zumal auch Medizinexperten darüber streiten, ob solche Tests für die Forschung überhaupt nötig sind. Trotzdem fehlten im Parlament dann letztlich die nötigen Stimmen, um die Novelle zu stoppen. Nur eine kleine Änderung hat es noch in den Text geschafft: Patienten müssen sich ärztlich beraten lassen, bevor sie sich für die Tests zur Verfügung stellen.

Ethische Bedenken

Gesundheitsminister Gröhe hält das für einen guten Kompromiss für die Forschung: "Zum Menschsein gehört auch, Leid lindern zu wollen, Krankheiten besser verstehen und heilen zu wollen", so der CDU-Politiker. Ihn bedrücke der forschungsfeindliche Ton, der in der Debatte zum Teil angesetzt werde.

Wobei "forschungsfeindlich" vielleicht etwas übertrieben ist. Medizinrechtler, Demenzforscher und auch die katholische Kirche haben schlicht ethische Bedenken geäußert. Wer im Anfangsstadium von Demenz seine Einwilligung gibt, könne schließlich noch gar nicht wissen, welche Tests in ein paar Jahren auf ihn zukommen.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach widerspricht: Zur Menschenwürde gehöre auch, den einmal gefassten Entschluss eines Demenzkranken zu würdigen: "Mit welchem Recht spreche ich den Demenzerkrankten ab, sich selbst verwirklichen und noch einen Beitrag - nach klaren Regeln - leisten zu wollen?"

Medizinische Forschung an Demenzkranken?
D. Bauer, HR
11.11.2016 11:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten u.a. die tagesschau am 11. November 2016 um 12:00 Uhr und tagesschau24 um 13:00 Uhr.

Darstellung: