Soldat vor der Kaserne in Illkirch | Bildquelle: dpa

Komplize von Franco A. festgenommen Soldaten planten Anschläge auf Gauck und Maas

Stand: 29.11.2017 18:17 Uhr

Im Fall des terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. haben Ermittler einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Der 27-Jährige ist dringend verdächtig, gemeinsam mit Franco A. und einer weiteren Person eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben.

Von Klaus Hempel, ARD-Rechtsredaktion

Der festgenommenen Maximilian T. ist ein 27-jähriger Bundeswehroffizier. Wie der mutmaßliche Haupttäter Franco A. soll er Angehöriger eines Jägerbataillons der deutsch-französischen Brigade sein, das seinen Sitz im elsässischen Illkirch hat. Beamte des Bundeskriminalamtes haben ihn heute ganz in der Nähe, im badischen Kehl, festgenommen.

Der Beschuldigte sei dringend verdächtig, aus einer rechtsextremistischen Gesinnung heraus gemeinsam mit den bereits Ende April festgenommenen Franco A. und Mathias F. "eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben", so Staatsanwältin Frauke Köhler, Pressesprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.

Frank Bräutigam, SWR, mit Informationen zum dritten Beschuldigten
tagesschau 15:00 Uhr, 09.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Konkret wird dem jungen Offizier vorgeworfen, zusammen mit Franco A. Anschläge auf hochrangige Politiker und Personen des öffentlichen Lebens geplant zu haben, die sich für Flüchtlinge engagieren. Dafür hätten sie gemeinsam eine Namensliste erstellt: "Die Beschuldigten hatten ihre möglichen Anschlagsopfer in einer Liste unter verschiedenen Kategorien erfasst", so Köhler. Konkret: die Kategorien A, B, C und D. "Unter der Kategorie A waren unter anderem der frühere Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesjustizminister Heiko Maas erfasst."

Maximilian T. deckte Franco A.

Maximilian T. soll desweiteren Franco A. dabei geholfen haben, dass dieser sich als syrischer Flüchtling ausgeben konnte. Franco A. hatte sich zur Tarnung als Flüchtling registrieren lassen. Wenn er in der Asylbewerberunterkunft den Flüchtling spielte, soll Maximilian T. ihn bei der Bundeswehr gedeckt haben, so die Ermittler. 

Maximilian T. ist nun der dritte Beschuldigte in dem Fall. Als Komplize der beiden Offiziere gilt ein 24-jähriger Student aus Offenbach, der wie Franco A. in Untersuchungshaft sitzt. Gemeinsam sollen die drei aus ihrer rechtsextremen Gesinnung heraus einen perfiden Plan geschmiedet haben: Franco A. sollte als Haupttäter einen Anschlag verüben. Anschließend sollte der Verdacht auf Asylbewerber gelenkt werden, um auf diese Weise Fremdenhass zu schüren.

MAD hatte Maximilian T. vor zwei Jahren im Visier

Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" hat der Militärische Abschirmdienst der Bundeswehr (MAD) im Jahr 2015 schon einmal gegen den nun festgenommenen Maximilian T. ermittelt. Damals soll er bei einem Besuch in einem Studentenclub einen Gesprächspartner zu Aktivitäten gegen Flüchtlinge ermuntert haben. Der Gesprächspartner habe diesen Vorfall gemeldet. Der MAD soll danach Ermittlungen aufgenommen haben, T. sei befragt worden. Dabei habe T. erklärt, er habe unter Alkohol gesprochen. Der MAD soll zudem mehrere Verfassungsschutzämter um Auskunft über T. befragt haben. Diese hatten aber offenbar keine Erkenntnisse.

Anschlagspläne waren keine Hirngespinste

Dass die Anschlagspläne keine reinen Hirngespinste waren, scheinen weitere Erkenntnisse der Bundesanwaltschaft zu belegen: So sollen sich die drei Beschuldigten in Österreich eine Pistole besorgt haben.

"Ende Januar nahm Franco A. die Waffe an sich und verwahrte sie in einem Putzschacht auf einer Behindertentoilette am Wiener Flughafen", erläuterte Köhler. Dort wurde sie wenig später von österreichischen Polizeibeamten entdeckt. Auch deutsche Polizeibeamte wurden daraufhin schnell fündig: Beim Studenten in Offenbach hatten sie kürzlich rund 1000 Schuss Munition gefunden. Diese passte allerdings nicht zu der in Wien gefundenen Waffe.

Weitere Festnahme im Fall Franco A.
K. Hempel, SWR
09.05.2017 15:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Mai 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: