Flüchtlingsfamilie vor Unterkunft | Bildquelle: dpa

CDU-Vize für Kompromiss Bewegung im Streit um Familiennachzug

Stand: 26.12.2017 17:33 Uhr

Bislang gab sich die Union beim Familiennachzug unnachgiebig. Doch das jüngste Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts dazu hat in der CDU offenbar für Bewegung gesorgt. Partei-Vize Laschet nennt die Entscheidung wegweisend.

Von Arnd Henze, ARD-Hauptstadtstudio

Nach den deutlichen Weihnachtsbotschaften beider großen Kirchen kommt auch in die politische Debatte um den Familiennachzug von Flüchtlingen Bewegung. Gegenüber dem ARD-Hauptstadtstudio forderte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet von allen Seiten Kompromissbereitschaft im Umgang mit Flüchtlingen, die nur den subsidiären, also eingeschränkten Schutzstatus besitzen.

Als wegweisend bezeichnete der nordrhein-westfälische Ministerpräsident dabei das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts, dass die Bundesregierung verpflichtet, einem 16-jährigen Flüchtling den Familiennachzug zu ermöglichen:

"Das Urteil, das von einem 'behutsamen Ausgleich' spricht, bietet eine Brücke an. Es sagt nämlich einerseits: Ja, der Staat kann Zuwanderung und Familiennachzug begrenzen, wenn die schulischen, die wohnungsmäßigen Möglichkeiten nicht da sind. Aber man muss dabei auch das Einzelschicksal, die Härtefälle im Blick haben! Und wenn man das unter einer Höchstzahl, die man festlegt, regeln kann, dann wäre das eine gute Lösung."

CDU-Vize Laschet signalisiert Kompromissbereitschaft im Streit um Familiennachzug
tagesschau 20:00 Uhr, 26.12.2017, Arnd Henze, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

CSU setzt bisher auf harte Linie

Neben humanitären Härtefällen müsse der Familiennachzug auch für Flüchtlinge möglich sein, die Wohnung und Arbeit hätten. Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutzstatus ist bisher für zwei Jahre ausgesetzt. Die Union will die Aussetzung, die im März endet, verlängern, kann dies allerdings nur mit einer Mehrheit im Bundestag.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident und CDU-Vize Armin Laschet gibt ein Interview | Bildquelle: REUTERS
galerie

CDU-Vize Laschet fordert von der Union, der SPD in der Frage des Familiennachzugs entgegenzukommen.

Vor allem die CSU setzt in dieser Frage bisher auf eine harte Linie. Laschet forderte die Union dagegen auf, der SPD entgegenzukommen und erteilte Gedankenspielen eine Absage, die Verlängerung notfalls auch mit FDP und AfD zu beschließen: "Eines ist klar, wenn wir jetzt Sondierungsverhandlungen mit der SPD beginnen, dann muss man auch mit einem potenziellen, künftigen Partner gemeinsam verabreden, wie denn eine Lösung aussehen soll, dann kann man nicht mit anderen Mehrheiten im Bundestag arbeiten." Dabei sei Eile geboten.

Die CSU will ihre Haltung für die anstehenden Sondierungsgespräche mit der SPD in der kommenden Woche bei einer Klausur in Kloster Seeon abstimmen.

Laschet und Weber zum Familiennachzug
Birgit Schmeitzner, ARD Berlin
27.12.2017 08:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Dezember 2017 um 17:43 Uhr.

Darstellung: