Registrierungsstelle für Flüchtlinge. | Bildquelle: dpa

Medienbericht zu Flüchtlingen Zahl der Asylsuchenden stark gesunken

Stand: 08.01.2017 12:43 Uhr

Im vergangenen Jahr sind offenbar rund 321.000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Das berichtet die "WamS" unter Berufung auf Zahlen aus dem Easy-Erfassungssystem der Bundesländer. Gründe für den Rückgang sind offenbar die Schließung der Balkanroute und der EU-Türkei-Deal.

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland mehr als 321.000 schutzsuchende Ausländer neu registriert worden. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf das sogenannte Easy-Erfassungssystem der Länder. Dabei sanken die monatlichen Werte im Verlauf des Jahres. Während im Januar noch mehr als 91.600 Zugänge gezählt wurden, pendelte sich die Zahl nach der Schließung der Balkanroute und dem Start des EU-Türkei-Abkommens bei durchschnittlich weniger als 20.000 ein. Im Dezember wurden den Angaben zufolge zuletzt 16.441 Zugänge nach Deutschland gezählt.

Deutlicher Rückgang gegenüber Vorjahr

Flüchtlinge in Deutschland | Bildquelle: dpa
galerie

Die Zahl der Flüchtlinge ging im Verlauf des Jahres stark zurück.

2015 waren etwa 890.000 Asylsuchende nach Deutschland gekommen. Die Easy-Zahlen der Zugänge von Asylsuchenden weisen jedoch Ungenauigkeiten auf, da Fehl- und Mehrfacherfassungen nicht auszuschließen sind. In der Regel sind sie deshalb zu hoch.

Das Bundesinnenministerium wollte die Zahlen am Sonntag nicht kommentieren. Thomas de Maizière stellt die offizielle Bilanz für 2016 am kommenden Mittwoch in Berlin vor. Das Ministerium hatte Anfang Dezember bekannt gegeben, dass von Januar bis November insgesamt 304.929 Ankommende im Easy-System registriert worden seien.

Mehr illegale Grenzübertritte

Wie die "WamS" unter Berufung auf Zahlen der EU-Grenzschutzagentur Frontex berichtet, stieg die Zahl der illegalen Grenzübertritte aus nordafrikanischen Staaten im vergangenen Jahr spürbar an. Demnach wurden von Jahresbeginn bis zum 18. Dezember 2016 allein 12.270 illegale Migranten aufgegriffen, die aus Ägypten kamen - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Anstieg um 16 Prozent. Die Zahl der illegalen Grenzübertritte aus Algerien betrug 1100 Personen (plus 260 Prozent), aus Tunesien 1000 (plus 78 Prozent).

Mehr zum Thema

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Januar 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: