Eine ferngesteuerte Drohne | Bildquelle: REUTERS

Kabinett für Drohnen-Regeln Nummernschild, Führerschein, Verbote

Stand: 18.01.2017 13:20 Uhr

Drohnen sind in Deutschland beliebt wie nie. Um die steigende Gefahr von Unfällen einzudämmen, hat das Kabinett jetzt schärfere Regeln für die Nutzung der Geräte beschlossen. So sollen etwa künftig alle Drohnen über 250 Gramm gekennzeichnet werden.

Die Bundesregierung hat angesichts der rasant wachsenden Zahl von Drohnen schärfere Regeln für deren Betrieb beschlossen. So sollen künftig alle unbemannten Fluggeräte über 250 Gramm mit einer Art "Nummernschild" versehen werden - einer Plakette, die Namen und Anschrift des Besitzers tragen. Damit sollen Halter im Schadensfall schneller ermittelt werden können. Für größere Modelle sollen zudem eine Art Führerschein und eine Betriebserlaubnis nötig werden. Als maximale Flughöhe sind 100 Meter vorgesehen.

Bereits jetzt gibt es Einschränkungen dafür, wo genau eine Drohne herumfliegen darf. In der Nähe von Flughäfen etwa ist dies verboten. Der Verordnungsentwurf sieht eine Reihe weiterer Beschränkungen vor. Zum Beispiel dürften Drohnen demnach nicht über fremden Wohngrundstücken unterwegs sein. Mit der Verordnung muss sich als nächstes der Bundesrat befassen.

Schärfere Regeln für Drohnen
tagesschau 14:00 Uhr, 18.01.2017, Thomas Kreutzmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rund 400.000 Drohnen im Einsatz

Für die Nutzung unbemannter Fluggeräte seien "klare Regeln" nötig, begründete Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt den Verordnungsentwurf. Immer mehr Menschen nutzten Drohnen - und je mehr der Geräte aufstiegen, "desto größer wird die Gefahr von Kollisionen, Abstürzen oder Unfällen". Neben der Sicherheit dienten die neuen Vorschriften auch einem besseren Schutz der Privatsphäre.

Der Verkauf der Geräte für Privatpersonen und für gewerbliche Nutzer boomt seit Jahren: Im vergangenen Jahr wurden geschätzt etwa 300.000 Kamera-Drohnen abgesetzt. Das Wachstum übertraf zuletzt auch das bei Smartphones. Nach Schätzung der Deutschen Flugsicherung (DFS) sind in Deutschland rund 400.000 Drohnen im Einsatz.

"Potenzial besser ausschöpfen"

Nicht nur bei Privatpersonen sind die Geräte beliebt: Landwirte, Feuerwehren oder die Polizei nutzen sie zunehmend für die Überwachung. Kurierdienste experimentieren seit längerem mit Drohnen für die Paketauslieferung.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) begrüßte den Kabinettsbeschluss. "Dass die rechtlichen Anforderungen zum Umgang mit Drohnen verschärft werden, ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Sicherheit", erklärte BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow. Die neuen Regeln seien "eine wichtige Voraussetzung, damit sich das Potenzial der zivilen Nutzung von Drohnen ausschöpfen lässt".

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Januar 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: