Die ausgezeichneten Naturschützer Dr. Kai Frobel, Inge Sielmann und Prof. Dr. Hubert | Bildquelle: obs

Deutscher Umweltpreis "Grünes-Band"-Initiatoren ausgezeichnet

Stand: 05.09.2017 11:55 Uhr

Die Initiatoren des Naturschutzgebietes "Grünes Band" und das bayerische Familienunternehmen "Oswald Elektromotoren" sind mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet worden. Der Ehrenpreis ging posthum an den früheren Außenminister der Marshall-Inseln.

Der Deutsche Umweltpreis geht in diesem Jahr an die drei Wegbereiter des Naturschutzgebietes "Grünes Band" und die Unternehmer Bernhard und Johannes Oswald. Die Preisträgergruppen erhalten je 245.000 Euro.

Die Naturschützer Inge Sielmann, Kai Frobel und Hubert Weiger hätten an der ehemaligen innerdeutschen Grenze das erste und größte gesamtdeutsche Naturschutzprojekt initiiert, teilte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück mit. Mit dem "Grünen Band" habe das Naturschützer-Trio dafür gesorgt, dass der rund 1400 Kilometer lange einstige "Todesstreifen" von der Ostsee bis zur deutsch-tschechischen Grenze als Zuflucht für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten erhalten geblieben sei, sagte der stellvertretende Generalsekretär der Stiftung, Werner Wahmhoff.

Das Familienunternehmen Oswald Elektromotoren aus Miltenberg in Bayern habe einen besonders energiesparenden Elektromotor entwickelt, so Wahmhoff. Mit ihrer Erfindung hätten Vater und Sohn die Energieeffizienz und Produktivität von industriellen Anlagen wie Zerkleinerern oder Pressen deutlich erhöht. Mittlerweile seien sie mit ihrer neuen umweltentlastenden Erfindung sogar Weltmarktführer.

Ehrenpreis für de Brum

Der mit 10.000 Euro dotierte Ehrenpreis geht posthum an den früheren Außenminister der Marshall-Inseln, Tony de Brum, der vor wenigen Wochen im Alter von 72 Jahren gestorben war. Seinem persönlichen Engagement und diplomatischen Geschick als engagierter Vertreter der pazifischen Inselstaaten sei es maßgeblich zu verdanken gewesen, dass es 2015 zum Pariser Klimaschutzabkommen gekommen sei, sagte Wahmhoff.

Mit dem höchstdotierten Umweltpreis Europas werden seit 1993 Persönlichkeiten ausgezeichnet, die vorbildlich zum Schutz der Umwelt beitragen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird ihn am 29. Oktober in der Stadthalle Braunschweig überreichen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. September 2017 um 13:00 Uhr.

Darstellung: