SPD-Chef Martin Schulz lacht inmitten mehrerer Männer. | Bildquelle: dpa

Schulz zu De-Maizière-Vorschlag "Über muslimischen Feiertag nachdenken"

Stand: 14.10.2017 15:33 Uhr

Innenminister de Maizière hatte einen muslimischen Feiertag vorgeschlagen und war dafür heftig aus den eigenen Reihen kritisiert worden. Unterstützung kommt jetzt von SPD-Chef Schulz. Er forderte eine "seriöse Diskussion" über den Vorschlag.

Der Vorschlag von CDU-Innenminister Thomas de Maizière, in Gegenden in Deutschland mit vielen Muslimen muslimische Feiertage einzuführen, stößt bei den Sozialdemokraten auf offene Ohren. "Man muss über den Vorschlag nachdenken", sagte SPD-Chef Martin Schulz.

"Ich hab vor allen Dingen zur Kenntnis genommen, in welcher Art und Weise sofort gegen den Herrn de Maizière aus seinen eigenen Reihen losgekoffert wird." Man müsse in Deutschland in der Lage sein, einen Vorschlag zu unterbreiten und diesen dann in Ruhe und seriös zu diskutieren. Der Vorschlag des Innenministers habe ihn überrascht, sagte Schulz am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Hildesheim. "Herr de Maizière ist ja sonst in dieser Hinsicht nicht der Fantasievollste."

De Maizière hatte sich bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wolfenbüttel offen dafür gezeigt, in bestimmten Regionen Deutschlands muslimische Feiertage einzuführen. Allerheiligen sei auch nur dort Feiertag, wo viele Katholiken lebten, erklärte er. "Wo es viele Moslems gibt, warum kann man nicht auch mal über einen muslimischen Feiertag nachdenken."

Heftige Kritik an de Maizière

Er war dafür aus den Reihen der Union heftig kritisiert worden. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte der "Bild"-Zeitung gesagt: "Islam-Feiertage in Deutschland einzuführen kommt für uns nicht in Frage."

Auch der CSU-Innenexperte Stephan Mayer lehnte de Maizières Vorstoß ab: "Deutschland ist über Jahrhunderte durch die christliche Tradition geprägt und bestimmt worden." Daran habe sich bis heute nichts geändert.

CSU-Vize Manfred Weber sagte der "Passauer Neuen Presse", die Integration muslimischer Mitbürger werde nicht durch die Einführung von Feiertagen besser gelingen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Oktober 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: