Werbekampagne der Bundeswehr | Bildquelle: Bundeswehr

Millionenschwere Werbekampagne der Bundeswehr Hauptsache Show?

Stand: 26.10.2016 18:20 Uhr

Mit einer YouTube-Serie will die Bundeswehr Nachwuchs gewinnen. Die Optik ist bewusst jugendlich gehalten: Wackelkamera, kurze Schnitte, schmissige Musik. Und teuer ist das Ganze auch: Die Filmchen und die Begleitwerbung kosten acht Millionen Euro.

Von Christian Thiels, tagesschau.de

Ein Kellerraum mit Gitarren und Schlagzeug und dem Spruch "Ab November werden härtere Töne angeschlagen"; Der Rechner eines Gamers samt Energy-Drinks und Junkfood und die Schlagzeile "Ab November wird draußen gespielt"; Ein chaotisches Teenie-Zimmer mit Bergen von Klamotten und der Drohung "Ab November wird zusammengefaltet" - diese Plakate bewerben die Webvideo-Serie "Die Rekruten", mit der die Bundeswehr ab 1. November über YouTube Nachwuchs anlocken will.

Werbekampagne der Bundeswehr | Bildquelle: Bundeswehr
galerie

Ab November werden härtere Töne angeschlagen ...

Werbekampagne der Bundeswehr | Bildquelle: Bundeswehr
galerie

... und draußen gespielt: zumindest auf Bundeswehr-Plakaten.

Julia, Jerome und Nathan sind drei der zwölf jungen Menschen, die zur Bundeswehr gehen und mit der Kamera durch die dreimonatige Grundausbildung begleitet werden. Ihre Erlebnisse in einer Marine-Kaserne in Mecklenburg-Vorpommern werden dabei bewusst subjektiv in Szene gesetzt. Das soll offenbar besonders authentisch wirken.

"Rasante Schnitte und eine jugendgerechte Sprache"

Der Stil sei "durch rasante Schnitte, eine jugendgerechte Sprache sowie eine besondere Nähe zu den Protagonisten gekennzeichnet", fasst es die Bundeswehr selbst in einem Schreiben an den Verteidigungsausschuss des Bundestages zusammen.

Insgesamt 90 je fünfminütige Filmchen sollen von Anfang November an bei YouTube zu sehen sein - jeden Tag eine neue Episode. Schon jetzt kann man sich einige Homestories und Trailer dort anschauen.

Teurer als die tagesschau

Das alles lässt sich die Bundeswehr Einiges kosten - insgesamt fast acht Millionen Euro. Das ist fast ein Viertel des gesamten, rund 35 Millionen Euro schweren Etats für die Nachwuchsgewinnung. Auch dies ist im Brief des Ministeriums an die Abgeordneten nachzulesen. 1,7 Millionen Euro schlagen demnach allein für die YouTube-Filme zu Buche. Rein rechnerisch sind das fast 19.000 Euro pro Folge oder knapp 4000 Euro pro Sendeminute.

Zum Vergleich: Eine Sendeminute der tagesschau kostet einschließlich des Aufwands für Leitungen, Technik, und das Korrespondentennetz in Deutschland und der Welt nicht mal die Hälfte, nämlich rund 1800 Euro.

Kritik von den Grünen

Das gibt auch Tobias Lindner zu denken. Der Bundestagsabgeordnete der Grünen ist von Berufs wegen besonders an der Wirtschaftlichkeit bei der Verwendung von Steuergeld interessiert - er sitzt im Haushaltsausschuss des Parlamentes. Er sagt: "Ich haben nichts gegen Nachwuchswerbung, aber die Kosten stehen da in keinem Verhältnis." Er will nun genau wissen, warum die auf Billig-Optik getrimmte Werbeserie so teuer ist. Zumal Kosten für ein Drehbuch offenbar nicht anfallen.

"Es gibt kein Skript. Das Skript ist unser Ausbildungsplan, das Skript sind die Rekruten selbst, wie sie die Ausbildung erleben", so Dirk Feldhaus, der Beauftragte für die Kommunikation der Arbeitgebermarke Bundeswehr, bei der Vorstellung der Kampagne Anfang dieser Woche.

Bundeswehr spricht von "guter Investition"

Die Filme selbst erinnern mit Wackelkamera und Selfie-Optik folgerichtig an eher preisgünstige Produktionen kommerzieller Fernsehsender. Da wird dann der Freund der Nachwuchs-Soldatin Julia schon mal untertitelt, weil er womöglich zu breites Thüringisch spricht.

Die ganze Anmutung soll offenbar an eine Mischung aus Reality-Doku und Netflix erinnern: "Wir wollen auch auf die junge Zielgruppe, die 17- bis 25-Jährigen, zugehen und mit ihnen auf Augenhöhe kommunizieren", sagt Feldhaus. Für ihn sei das "eine gute Investition".

Ordentlich Werbung für die Werbung

Und damit die Millionen, die dafür locker gemacht werden, nicht verpuffen, will das Verteidigungsministerium weitere Millionen in Werbung für die Werbung stecken. Für 6,2 Millionen Euro sollen Plakate geklebt, Postkarten gedruckt und in sozialen Medien Präsenz gezeigt werden, um die YouTube-Serie bekannter zu machen.

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels, kann die Notwendigkeit solcher Kampagnen nachvollziehen: "Klar ist, dass die Bundeswehr große Anstrengungen unternehmen muss und eine bürokratische Ansprechhaltung da nix bringt", sagt er im Gespräch mit tagesschau.de. Allerdings erwartet Bartels auch, dass die Besonderheiten des Soldatenberufs, nämlich die Gefahr von Verwundung und Tod, aber auch die allgemeine körperliche Anstrengung nicht geschönt dargestellt werden.

"Es ist vor allem die Show, die für sie zählt"

Agnieszka Brugger | Bildquelle: dpa
galerie

Grünen-Politikerin Brugger sieht die Kampagne kritisch.

Die Bundeswehr beschwichtigt: Man werde die Höhen zeigen, aber auch die Niederlagen, denn "letztendlich werden fast alle bei der Ausbildung auch an ihre Grenzen kommen", verspricht Dirk Feldhaus vom Verteidigungsministerium.

Doch bei aller Notwendigkeit von Nachwuchswerbung - nicht einmal die Mitglieder des Verteidigungsausschusses sind von der neuen Kampagne durchgängig begeistert. "Es hätte viele sinnvollere Möglichkeiten gegeben, diese Millionen zu verwenden", kritisiert Agnieszka Brugger von den Grünen. Sie sei sehr skeptisch, ob auf diese Weise überhaupt die vom Ministerium gewünschte Wirkung erzielt werden kann. "Aber wie so oft bei Frau von der Leyen: Es ist vor allem die Show, die für sie zählt", sagt Brugger.

Grüne drängen auf Evaluation

Und selbst in Reihen der Regierungskoalition ist man anscheinend nicht vollkommen überzeugt, dass die millionenschwere Werbung Sinn macht. Der sozialdemokratische Verteidigungspolitiker Lars Klingbeil etwa findet es zwar grundsätzlich richtig, dass "die Bundeswehr auf Plattformen wie YouTube präsent ist, aber die Kosten erscheinen mir doch unverhältnismäßig hoch. Da müssen wir im Verteidigungsausschuss nochmal genau hinschauen."

So sieht das auch der Grünen-Haushälter Tobias Lindner. Er will jedenfalls, dass im Rahmen einer Evaluation nachgeprüft wird, ob und wie viele junge Menschen durch die Kampagne zur Bundeswehr gekommen sind.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 27. Oktober 2016 um 16:50 Uhr

Darstellung: