Soldaten in der Grundausbildung in Parow (Mecklenburg-Vorpommern) bei Stralsund. (Archivbild November 2016) | Bildquelle: picture alliance / Stefan Sauer/

Tod bei Übungsmarsch Gutachten belastet Ausbilder

Stand: 03.03.2018 18:59 Uhr

Bei einem Ausbildungsmarsch im Juli brachen vier Rekruten zusammen, einer starb. Ein Gutachten belastet laut "Spiegel" die Ausbilder. Die Bundeswehr stellt die Ausbildungsstrukturen auf den Prüfstand.

Der Tod eines Soldaten bei einem Bundeswehr-Übungsmarsch 2017 im niedersächsischen Munster könnte schwere Konsequenzen für die verantwortlichen Ausbilder nach sich ziehen.

Der "Spiegel" berichtet von einem Gutachten, das Rechtsmediziner zu dem Fall erstellt haben. Demnach hätten die Ausbilder den Tod des 21-jährigen Soldaten verhindern können, wenn sie sich an die geltenden Regeln der Bundeswehr und ihre Fürsorgepflicht gehalten hätten.

Die Rechtsmediziner des Hamburger Unfallkrankenhauses Eppendorf (UKE) stuften demnach den Tod des Soldaten und die Hitzschläge bei mehreren seiner Kameraden als vermeidbar ein. Das Gutachten hätten sie für die Staatsanwaltschaft Lüneburg erstellt, die aufgrund des Papiers wohl ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen die Ausbilder eröffnen werde, berichtete der "Spiegel" weiter.

Bei dem Übungsmarsch waren am 19. Juli 2017 vier Soldaten kollabiert. Einer von ihnen starb zehn Tage später in einem Krankenhaus. Die Bundeswehr sprach im September in einem vorläufigen Bericht zu dem Vorfall von "nicht sachgerechten Entscheidungen" der Befehlshaber.

Bundeswehr stellt Ausbildung auf den Prüfstand

Die Bundeswehr will die Ausbildungsstrukturen in allen Teilstreitkräften untersuchen, wie eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums erklärte. Dem "Spiegel" zufolge ging eine Weisung des Generalinspekteurs Volker Wieker an die Inspekteure aller Teilstreitkräfte. Bis Mitte März soll ein Ergebnis vorliegen.

Dann soll sich der Verteidigungsausschuss des Bundestages mit dem Thema befassen. Bereits im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD darauf geeinigt, die Ausbildungsstrukturen der Bundeswehr zu überprüfen und zu entwickeln.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 03. März 2018 um 19:00 Uhr.

Darstellung: