bundestag

Debatte im Bundestag Abstimmung über Flüchtlingsausweis

Stand: 14.01.2016 17:03 Uhr

Der Bundestag stimmt heute über die Einführung eines Flüchtlingsausweises ab. Dadurch sollen Behörden Zugriff zu einem zentralen System mit Daten der Flüchtlinge erhalten. Außerdem geht es um die Bundeswehreinsätze in Mali und im Irak sowie um die Zusatzbeiträge der Krankenkassen.

Der Bundestag entscheidet heute über einen intensiveren Austausch von Daten von Flüchtlingen. Es geht um die Einführung eines einheitlichen Ausweises für Flüchtlinge. Mithilfe des Dokuments sollen alle zuständigen Behörden Zugriff auf ein Kerndatensystem erhalten. Dort würden dann neben dem Geburtsdatum und -ort unter anderem auch das Herkunftsland, Fingerabdrücke und Gesundheitsdaten gespeichert werden.

Flüchtlingsausweis soll kommen | Bildquelle: dpa
galerie

Muster des geplanten Ausweises für registrierte Flüchtlinge

Das Bundeskabinett hatte die Einführung des Ausweises im Dezember beschlossen. Neben dem Bundestag muss auch der Bundesrat dem Vorhaben zustimmen. Die Regierung will, dass der Ausweis ab Februar ausgestellt wird und ab Sommer flächendeckend zum Einsatz kommt. Jeder registrierte Flüchtling soll das Dokument dann ständig bei sich führen.

Abstimmung über Auslandseinsätze

Das Parlament berät außerdem darüber ab, ob die Einsätze der Bundeswehr in Mali und im Nordirak ausgeweitet werden. Das Kabinett hatte erst in der vergangenen Woche beschlossen, dass bis zu 650 deutsche Soldaten an der UN-Mission in Mali in Westafrika teilnehmen sollen. Derzeit sind dort etwa 180 Mann der Bundeswehr im Einsatz.

Bundeswehreinsatz im Nordirak | Bildquelle: dpa
galerie

Im Nordirak bilden Bundeswehrsoldaten kurdische Kämpfer aus

Bundeswehr-Einsatz in Mali | Bildquelle: dpa
galerie

In Mali unterstützt die Bundeswehr eine UN-Mission

Auch das deutsche Kontingent im Nordirak soll erhöht werden. Dort beteiligen sich Bundeswehrsoldaten an der Ausbilung von Kurden, die gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" kämpfen. Die Mandatsobergrenze für den Irak-Einsatz soll von 100 auf 150 Soldaten steigen.

Grafik: Bundeswehrsoldaten im Ausland (Feb.2015)
galerie

Ein Überblick über die Einsätze, an denen die Bundeswehr beteiligt ist (Stand Februar 2015). Dabei operiert sie gemeinsam mit Soldaten der Bündnispartner und befreundeter Nationen.

Grafik: Bundeswehrsoldaten im Ausland (Jan.2016)
galerie

Ein Überblick über die Einsätze, an denen die Bundeswehr beteiligt ist (Stand Januar 2016). Dabei operiert sie gemeinsam mit Soldaten der Bündnispartner und befreundeter Nationen.

Debatte über Zusatzbeiträge der Krankenkassen

Auf Antrag der Opposition debattieren die Abgeordneten außerdem über die Zusatzbeiträge der Krankenkassen. Die Linke will die nur vom Arbeitnehmer gezahlten Zusatzbeiträge abschaffen lassen. Die Grünen sprechen sich dafür aus, dass Arbeitnehmer und -geber den gleichen Anteil zur Krankenversicherung zahlen.

Bundestag diskutiert über steigende Krankenkassenbeiträge
tagesschau 14:00 Uhr, 14.01.2016, Tom Schneider, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: