"Tag der Heimat 2015" BdV fordert mehr Empathie für Flüchtlinge

Stand: 30.08.2015 05:31 Uhr

"Vertreibungen sind Unrecht - gestern wie heute", lautete das Motto des Festaktes des Bundes der Vertriebenen. Dazu passend ging es auch um diejenigen, die heute ihre Heimat verlassen müssen. BdV-Präsident Fabritius forderte von den Deutschen mehr Empathie für Flüchtlinge.

Verstärkte Anteilnahme für die Flüchtlinge sollte nach Ansicht des Bundes der Vertriebenen (BdV) eine Lehre aus der Geschichte der Vertreibungen sein. Die Bevölkerung in Deutschland müsse den Flüchtlingen mit offenen Herzen begegnen, forderte BdV-Präsident Bernd Fabritius beim "Tag der Heimat 2015" des BdV in Berlin.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sagte in seiner Rede, viele Bundesbürger könnten in den Flüchtlingen heute die eigene Familiengeschichte wiedererkennen: "In diesen Menschen spiegelt sich dieselbe Not wieder, die vor 70 Jahren Millionen deutsche Vertriebene erlitten haben." Respektvoller Umgang und Mitmenschlichkeit seien die richtigen Lehren der Geschichte. Vom Bund forderte der SPD-Politiker, "die Asylverfahren so zu beschleunigen, dass die Bleibeperspektive rasch geklärt wird".

"Tage der Heimat" in Berlin
tagesthemen 23:33 Uhr, 30.08.2015, Justus Kliss, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fabritius bewertete die Vertreibung Deutscher nach dem Zweiten Weltkrieg und die Lage der Flüchtlinge heute als nicht vergleichbar. Denn heute handele es sich um Menschen mit anderer Sprache und oft auch anderer Religion. Das erschwere die Lage für die Betroffenen und für die aufnehmende Gesellschaft. Gerade deshalb müsse den leidgeprüften Menschen noch mehr Empathie entgegengebracht werden, "als uns und unseren Müttern und Vätern vor 70 Jahren entgegengebracht wurde".

Zugleich forderte Fabritius, zwischen Opfern von Flucht und Vertreibung sowie Menschen zu unterschieden, "die sich selbst meist aus wirtschaftlichen Gründen für eine freiwillige Migration entscheiden".

Darstellung: