Auf einem Transparent in Berlin steht: Euer Luxus ist unsere Armut | Bildquelle: dpa

Studie zu Ungleichheit Wie die Schere schließen?

Stand: 18.09.2017 17:49 Uhr

Die Hans-Böckler-Stiftung attestiert Deutschland in einer Studie große Ungleichheit. Das bremse auch die Wirtschaft, sagen die Autoren und mahnen Reformen von Mindestlohn bis Grundsteuer an. Doch die sind umstritten.

Von Marie Löwenstein, tagesschau.de

Die Ungleichheit in Deutschland ist seit den 1990er Jahren gewachsen. Das ist nicht nur aus sozialpolitischer Sicht schlecht, sondern schadet auch der Wirtschaft, heißt es in der Studie "Was tun gegen die Ungleichheit" der Hans-Böckler-Stiftung.

Ungleichheit bremse das Wirtschaftswachstum aus, zum Beispiel, weil untere Einkommensklassen dann weniger konsumierten oder in Bildung investierten, schreiben die Autoren der Studie. Auf Basis dieser Grundannahmen formulieren sie politische Handlungsempfehlungen, um die Ungleichheit zu bekämpfen.

Ergebnisse der Studie "Was tun gegen Ungleichheit"

Die Forscher des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung haben die Bevölkerung in drei Einkommensgruppen eingeteilt: Die untere Schicht hat dabei weniger als 70 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung, die obere mindestens 150 Prozent. Alle anderen gehören zu Mittelschicht.

Ihren Berechnungen zufolge ist das durchschnittliche verfügbare Einkommen der oberen Gruppe von 1991 bis 2014 real um gut 17 Prozent gestiegen, das der Mitte um zehn Prozent. Bei den Geringverdienern waren es nur knapp drei Prozent. Zugleich ist die Zahl der Menschen, die zur Mittelschicht gehören, in dieser Zeit von 63 auf 56 Prozent geschrumpft.

Um diese Entwicklung umzukehren, empfehlen die Forscher ein Bündel politischer Maßnahmen wie die Aufstockung des Mindestlohns, die Wiedereinführung der Vermögenssteuer, ein bedingungsloses Kapitaleinkommen, die Umwandlung der Grundsteuer in eine Bodensteuer und Investitionen in die Infrastruktur.

Doch bereits die Grundprämisse, dass Ungleichheit das Wachstum hemmt, stehe empirisch auf sehr wackeligen Füßen, sagt Judith Niehues, die beim Institut der deutschen Wirtschaft zum Thema Einkommensverteilung forscht. "Einkommensunterschiede stellen ja einen zentralen Leistungsanreiz dar", so Niehues.

Dr. Judith Niehues, Leiterin Methodenentwicklung Institut der deutschen Wirtschaft Köln | Bildquelle: Quelle: Institut der deutschen W
galerie

Dr. Judith Niehues, Leiterin Methodenentwicklung Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Und selbst wenn man der Grundannahme folge, dass Ungleichheit dem Wirtschaftswachstum schadet: Die politischen Handlungsempfehlungen der Böckler-Stiftung würden nicht unbedingt dazu beitragen, diese zu reduzieren, sagt Niehues.

Mindestlohn verringert die Ungleichheit nicht zwangsläufig

Da ist zum Beispiel der Mindestlohn. Laut den Autoren der Studie muss er angehoben werden. Deutschland hinke im internationalen Vergleich hinterher. Niehues widerspricht: Ein höherer Mindestlohn trage nicht zwangsläufig dazu bei, die Ungleichheit zu verringern. Schließlich werde er kontextunabhängig allen Arbeitnehmern gezahlt - auch denen, die ihn gar nicht nötig haben, weil sie anderweitig finanziell gut abgesichert sind. Auch erreicht er nicht die Menschen außerhalb des Arbeitsmarktes, und kann den Eintritt sogar erschweren

Gerechtigkeit - die Anatomie eines Wahlkampfbegriffes
tagesthemen 22:30 Uhr, 18.09.2017, André Kartschall, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Staatliche Absicherung gleiche Vermögen aus

Auch die Forderung der Studienautoren, die Ungleichheit der Vermögen zu bekämpfen, sieht Niehues kritisch. Vermögensungleichheit sei - anders als in der Studie angenommen - nicht direkt ein Indiz für Ungleichheit insgesamt. Die Lücke zwischen den Klassen erscheine in Deutschland nur besonders groß, weil die staatliche Absicherung so gut sei.

Niehues argumentiert: Aufgrund der hohen Sozialversicherungsbeiträge könnten die unteren Klassen zwar kaum Vermögen ansparen, weil wenig vom Lohn bleibt. Im Gegenzug müssten sie aber nicht privat vorsorgen, weil sie durch den Staat abgesichert seien. Kurz gesagt: Ihr Vermögen liege zu Teilen nicht auf dem Konto, sondern beim Staat. Das tauche in der Vermögensstatisik aber nicht auf.

Die Vermögenssteuer sei symbolisch

Dementsprechend ist Niehues auch dagegen, eine Vermögenssteuer einzuführen, um die Vermögensungleichheit zu verringern - wie von den Autoren der Studie gefordert. Das wäre eine Symbolsteuer, sagt sie. Prognosen zeigten, dass sich die Ungleichheit dadurch nicht verringern würde.

Ansetzen müsse man zum Beispiel bei Immobilien. Dass Grundbesitz anders besteuert werden soll, hält Niehues ebenso wie die Autoren der Studie für sinnvoll. Bei einer Umwandlung der Grundsteuer in eine Bodenwertsteuer würden zum Beispiel Grundstücke geringer besteuert, je mehr Menschen auf ihnen leben.

Dadurch würden laut der Studie die Bewohner von mehrgeschossigen Gebäuden - klassischerweise Mieter - finanziell entlastet. Auch für Investoren könnte so eine Reform einen Anreiz bieten, pflichtet Niehues bei. Sie würden dann Grundstücke intensiver bebauen und so helfen, die Wohnungsknappheit in Städten zu bekämpfen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 16. September 2017 um 01:00 Uhr.

Darstellung: